Dem Himmel so nah

Im Rahmen der Feierlichkeiten von 500 Jahren Reformation im Appenzellerland hat am vergangenen Wochenende das Kirchturmfest der reformierten Kirchgemeinde Urnäsch stattgefunden. Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich etwa 70 Besucherinnen und Besucher auf dem Kirchen- und Kanzleiplatz.

  • Das Kirchturmfest in Urnäsch bot den Besucherinnen und Besuchern ein vielseitiges Programm. (Bilder: zVg)

    Das Kirchturmfest in Urnäsch bot den Besucherinnen und Besuchern ein vielseitiges Programm. (Bilder: zVg)

  • Unter anderem hatte man die einmalige Möglichkeit, der mächtigen Orgel ein paar Töne zu entlocken.

    Unter anderem hatte man die einmalige Möglichkeit, der mächtigen Orgel ein paar Töne zu entlocken.

Die Kirchturmführungen unter der Leitung von Köbi Meier erfreuten sich grossen Interesses. Er wusste viel zu erzählen über die Geschichte der Urnäscher Kirche und deren Glocken, die einst dem Dorfbrand im Jahr 1641 zum Opfer gefallen waren und später ersetzt wurden. Darüber hinaus erklärte er den Besuchern, wie das Geläut und die Schläge der Glocken zustande kommen. Die laut schwingenden Glocken brachten viele Gäste zum Staunen und das Ächzen der Balken im Turm liessen die eine und den anderen demütig in Gedanken versinken.

Die Orgelvorführungen durch Tanja Rechsteiner lösten Begeisterung bei den Zuhörern aus. Sie beantwortete den Interessierten die gestellten Fragen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene nutzten die einmalige Gelegenheit, beherzt auf der Orgel zu spielen. Für die kleinen Besucher gab es ausserdem die Möglichkeit, selber einen Turm aus «Kapla»-Hölzern zu bauen oder der Geschichte des Turmbaus von Babel zu lauschen.

Die farbigen Ballone rund um die Kirche in Urnäsch weckten die Aufmerksamkeit der Bewohner und Touristen im Dorf. In der Festwirtschaft überbrückten viele Gäste die Wartezeit für eine der Führungen mit Kaffee und Kuchen oder mit einem Hotdog. Kurz bevor das fast schon obligate Gewitter die Stimmung ein wenig trübte, hatte die Abschlussfeier in der Kirche begonnen. Unter der Leitung von Pfarrerin Barbara Stehle und einem Trio des Vocal-Ensembles «Cantsleyla» wurden fröhliche Lieder gesungen. Das Kirchturmfest war ein gelungener Anlass, der Jung und Alt zusammenbrachte und die Gemeinschaft stärkte.

7
2

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)

Schreibe einen Kommentar