Das Schwingfest-OK traf sich zum Frontag

Am 8. Juni verwandelte sich die Produktionshalle der Holzin AG in Appenzell in eine Werkstatt für das Eidgenössische Jubiläums-Schwingfest (EJSF): Über 20 Mitglieder des Organisationskomitees und Ressortverantwortliche des EJSF packten gemeinsam an, um spezielle Elemente herzustellen, die für den Grossanlass am 8. September benötigt werden.

Es gibt Sachen für die Infrastruktur eines Schwingfestes, die nicht einfach so als Standardprodukt bestellt werden können. Für solche Spezialanfertigungen trafen sich über 20 OK-Mitglieder und Ressortverantwortliche des EJSF am 8. Juni zu einem Frontag. Ob OK-Präsident, Festwirt, Geschäftsführer, Personalverantwortlicher, Marketingverantwortliche, Unterhaltungschef oder sogar einige Kinder: Alle packten ab 7 Uhr morgens fleissig mit an. In kleinen Gruppen wurden in der Produktionshalle der Holzin AG in Appenzell Unikate hergestellt. Auf der To-Do-Liste stand beispielsweise die Herstellung von Lautsprecherboxen, 1’200 Tischnummernhalterungen, Fahnenburgen, «Garderoben» für die Schwingerhosen, Abfallbehälter, Grundgerüste für die Blumendekoration, Abfall-Halterungen, Wegweiser oder Tablare für den Infostand. Beim Bohren, Sägen, Hobeln, Schrauben oder Malen offenbarten sich bei Manchen völlig unbekannte handwerkliche Talente.

Dank der perfekten Organisation und Koordination von Migg Inauen und Sepp Räss wurden die motivierten Arbeitskräfte ideal eingesetzt. Pünktlich um 12 Uhr waren sämtliche Sonderanfertigungen fertiggestellt und konnten ins Depot transportiert werden, wo sie auf ihren Einsatz in drei Monaten warten.

24

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar