Das Hotel Heiden öffnet nach drei Monaten Umbau wieder

Ankommen und durchatmen – was von so vielen als persönliche Auszeit gesucht wird, findet sich im Hotel Heiden seit Donnerstag, 14. April, in Bestform. Nach einem gut dreimonatigen Grossumbau präsentiert sich das ehemalige Kurhotel auf der Höhe der Zeit. Das Konzept setzt auf Gäste, die ein ganzheitliches Entspannungs- und Wellness-Erlebnis suchen.

  • Die Appenzeller Sonne lacht und beleuchtet am Abend sanft die Lounge. Die Gartenterrasse ist künstlerisch gestaltet und kühlt auch an den heissesten Sommertagen. Zeit zum Geniessen und Verweilen – so lautet das Motto im neuen Hotel Heiden. (Bilder: pd)

    Die Appenzeller Sonne lacht und beleuchtet am Abend sanft die Lounge. Die Gartenterrasse ist künstlerisch gestaltet und kühlt auch an den heissesten Sommertagen. Zeit zum Geniessen und Verweilen – so lautet das Motto im neuen Hotel Heiden. (Bilder: pd)

Das Hotel Heiden profitiert von einer einzigartigen Panorama-Lage über dem Bodensee. Dabei befindet es sich mitten im Biedermeier-Dorf, ist verkehrstechnisch optimal angebunden und hat mit 58 Zimmern eine sympathische Grösse. Neben 44 Räumen wurden der Eingangsbereich, die Lobby sowie die Restauration mit einer Investition von rund 7,8 Millionen Schweizer Franken auf den neuesten Stand gebracht. Die übrigen Zimmer wurden bereits 2017 renoviert.

Gast bekommt seine Lieblingsecke

Federführend ist dabei das Zürcher Innenarchitekturbüro Nader Interior. Inhaberin Leslie Nader setzt auf ihr erfolgreiches Konzept, die Kultur und Tradition des Ortes mit einem modernen Design zu verschmelzen. Das ursprüngliche Hotel Heiden ist eine Architektur-Ikone der 1970er-Jahre siebziger Jahre, in dieser Zeit gönnte man sich grosszügige Räume und Sichtachsen. Diesen weitläufigen Charakter wollte die Expertin dem Gebäude nach erfolgten Umbauten wieder zurückgeben. Nun fällt der Blick beim Betreten des Hotels Heiden wieder direkt auf den Bodensee. Das Erdgeschoss präsentiert sich als einladender Begegnungsraum mit dem Restaurant A∞ht, Kaminzimmer, Bar und offener Rezeption.

St.Galler Spitze an der Wand

Leslie Nader arbeitet im Innenausbau mit natürlichen Materialien wie regionalem Eichenholz, grobem Verputz und Naturfasern in warmen Tönen. Die Zimmer sind mit Klötzliparkett ausgelegt; die Wände zieren Gipsabdrücke der berühmten St. Galler Spitzen aus der hiesigen Bischof Textil AG. Originelle Vintage-Möbel ergänzen die zeitgenössische Möblierung und Schwarz-Weiss-Fotografien aus dem Appenzell stimmen den Gast auf Ausflüge und Entdeckungen ein. Alle Räume haben Seeoder Kurparkblick und sind mit Boxspringbetten, barrierefreien Regenduschen, USB-Anschlüssen und Nespresso-Kaffeemaschinen auf modernsten Komfort ausgerichtet.

Wellness-Landschaft

Zum Hotel Heiden gehört das Well & See Spa, eine 1000 Quadratmeter grosse Wellness-Landschaft mit Panorama-Schwimmbad und -Whirlpool, einem vielseitigen Sauna-Bereich und Kneipp-Anlage. Zur aktiven Erholung laden das Technogym-Fitnessstudio, eine separate Yoga-Fläche sowie ein Ayurveda-Massageraum ein. Naturnahe Behandlungen, wie die Appenzeller Stempel-Kräutermassage oder der Kiefer-Reset, stehen im Einklang mit ganzheitlichen Therapietechniken.

Gelebte Achtsamkeit

Das Hotel macht also weiterhin, was es am besten kann: Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht bringen. Im ganzen Haus erwarten die Gäste Refugien, dazu zählen der «Sonnenraum», das «Wohnzimmer» mit Cheminée, eine Teestation oder die Bibliothek. Die entspannte Atmosphäre zieht sich auch durch das Restaurant A∞ht – mit Weitblick auf den blauen Bodensee – und die Bar.

6
1

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar