Das bisher erfolgreichste Jahr der Sportschule

Appenzellerland Sport (die Trägerorganisation der Sportschule) hielt in der vergangenen Woche die Generalversammlung ab.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

57 Schülerinnen und Schüler aus neun Kantonen besuchten im ablaufenden Schuljahr 2014/15 die Sportschule Appenzellerland. Mit 63 SM-, 1 EM- und 4 WM-Medaillen sowie 21 Medaillen an anderen internationalen Einsätzen war es sportlich das erfolgreichste Jahr seit Eröffnung der Sportschule vor zehn Jahren. Ebenso erfreulich sei, dass die Athletinnen und Athleten schulisch gut unterwegs seien, meinte Hans Höhener, Präsident von Appenzellerland Sport. René Wyler, Leiter der Sportschule, unterstrich an der in der vergangenen Woche abgehaltenen Generalversammlung die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Partnerschulen (Kantonsschule Trogen, Sekundarschulen Teufen und Herisau).

Diese würden mit einer hohen Flexibilität und individueller Betreuung zum umfassenden Fördermodell der Sportschule Appenzellerland beitragen. Auch finanziell durfte die GV von einem positiven Ergebnis Kenntnis nehmen. Bei einem Ertrag von gegen 630’000 Franken – gegenüber Ausgaben von rund 600’000 Franken  – werden gegen 50 Prozent über Elternbeiträge erbracht.  Die übrigen Einnahmen setzen sich aus Kantons-, Gemeinde- und Verbandsbeiträgen sowie aus Sponsoring, Donatoren- und Gönnerbeiträgen zusammen.

Der gute Ruf der Sportschule führte dazu, dass sie ausserhalb des Sportschulprogramms aktuell 85 weitere Athletinnen und Athleten in Vorsportschulen, Stützpunkttrainings und individuellen Sportmodulen begleitet und mit 15 Trainern über 80 Stunden an Trainings und nochmals etwa so viel Zeit an Beratungs-, Vor- und Nachbereitungszeit organisiert. So nutzen Spitzenschwinger wie Michael Bless und Raphael Zwyssig oder der Schweizer Top-Weitspringer Yves Zellweger Trainingsmodule von Appenzellerland  Sport.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)