Beiträge aus dem Lotteriefonds

Der Regierungsrat von Appenzell Aus­serrhoden hat 125'394 Franken aus dem Lotteriefonds an gemeinnützige Institutionen bewilligt: 89'394 Franken werden gemeinnützig im Kanton und regional eingesetzt, 7000 Franken erhalten gemeinnützige Institutionen in der Schweiz, 24'000 Franken gehen für Entwicklungshilfeprojekte und 5000 Franken für humanitäre Nothilfe ins Ausland.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Es wurden 16 Gesuche eingereicht, wovon sechs Gesuche den Kanton, vier die übrige Schweiz, fünf die Entwicklungshilfe und eines die Katastrophen- und Humanitärhilfe betrafen. Insgesamt mussten vier Gesuche abgelehnt werden, weil sie den Vorgaben des Lotteriefonds nicht entsprachen.
Auf kantonaler Ebene erhalten beispielsweise der Kinderhort Pinocchio für die Umbauarbeiten am neuen Standort in Trogen und Pro Juventute Appenzell Ausserrhoden für die Unterstützung von bedürftigen Jugendlichen einen Beitrag. Der Verein tunOstschweiz wird für sein Engagement in der Nachwuchsförderung in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) mit einem Beitrag unterstützt.
Insgesamt 24’000 Franken wurden für vier Entwicklungshilfeprojekte in Afrika und Asien gesprochen. Deren Projektschwerpunkte liegen in der Bildungs-, Ernährungs- und Gesundheitsförderung.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)