Beiträge an die Heimtaxen werden ab 2024 erhöht

Die Standeskommission hat beschlossen, die maximal anrechenbaren Pensions- und Betreuungstaxen im Standeskommissionsbeschluss zum Gesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung leicht anzuheben.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Bei Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen werden die Pensions- und Betreuungstaxen in Alters- und Pflegeheimen über Ergänzungsleistungen finanziert. Die anrechenbaren Höchstbeträge für die Pensions- und Betreuungstaxen sind im Standeskommissionsbeschluss zum Gesetz über Ergänzungsleistungen der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung geregelt.

Die Pensions- und Betreuungstaxen in den Alters- und Pflegeheimen im Kanton Appenzell I.Rh. haben sich seit der letzten Revision spürbar erhöht, sodass die anrechenbaren Höchstbeträge pro Pflegestufe ebenfalls erhöht werden sollen. Die Beiträge liegen neu für jede Pflegestufe 5 Franken höher. Gesamthaft betragen sie neu zwischen 148 Franken und 197 Franken. Der Beschluss tritt am 1. Januar 2024 in Kraft.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar