Bei Vollmond ernten – und spenden

Dreimal im Jahr finden die Benefizveranstaltungen «Vollmondbar» des Lions Club Appenzell statt. Auch dieses Jahr war der Anlass bestens besucht, der Erlös kommt diesmal dem Entlastungsdienst Appenzellerland zugute.

  • Noch ist nicht Vollmond, aber dennoch füllt sich der Kanzleiplatz in Appenzell.  (Bilder: Tommaso Manzin)

    Noch ist nicht Vollmond, aber dennoch füllt sich der Kanzleiplatz in Appenzell. (Bilder: Tommaso Manzin)

  • Das Buffet ist bereit.

    Das Buffet ist bereit.

  • Die «Setteretal-Buebe» sorgen für den musikalischen rahmen.

    Die «Setteretal-Buebe» sorgen für den musikalischen rahmen.

Dinge, die gut gelingen sollen, bei Vollmond anzugehen, hat Tradition. Denn der Vollmond verspricht Wachstum und Gedeihen. Bei Vollmond wünscht man sich Dinge, die man erreichen will. Warum also nicht auch beim Spenden?

Gespendet wird vom Lions Club Appenzell zwar das ganze Jahr über – aber eben wie es sich gehört, ohne viel Aufhebens. Einzig beim Vollmondbar-Anlass, der früher sechsmal pro Jahr stattfand und nun noch im Juni, Juli und August, gehen «die Löwen» auf das Publikum zu. Der Erlös kommt vom verkauften Essen und den Getränken und geht an eine gemeinnützige Institution – 4000 Franken sind garantiert. Wird die Summe nicht erreicht, steht der Lions Club Appenzell für den Rest ein. Früher wurde das Benefiz-Rendezvous übrigens wirklich bei Vollmond durchgeführt.

Am Freitag fand die letzte Lions Vollmondbar der diesjährigen Trilogie statt. Treffpunkt war ab 18.45 Uhr auf dem Kanzleiplatz. Nach einer kurzen Begrüssung durch Ottilia Dörig-Heim, der Präsidentin des Lions Club Appenzell, schritt man zur guten Tat – also an den Grill und zur Bar. Bedacht mit dem Erlös wird dieses Jahr der Entlastungsdienst Appenzellerland, der sich für Eltern mit behinderten Kindern einsetzt. Der Verein unterstützt Familien, die ihre Angehörigen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung zu Hause betreuen. Für den musikalischen Rahmen sorgten die Setteretal-Buebe.

11
0

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar