Ausgeglichenes Budget und Steuersenkung

Der Voranschlag 2013 basiert auf einem für die natürlichen Personen um 0,1 Einheiten reduzierten Gemeindesteuerfuss von 4,10 Einheiten.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Für 2013 wird demnach von den natürlichen Personen ein Steuerertrag von Fr. 4‘300‘000.– erwartet. Zusammen mit dem auf Fr. 500‘000.– geschätzten Ertrag bei den juristischen Personen wird von einem Gesamtertrag von Fr. 4‘800‘000.–  (um  2,1 % über dem Budgetbetrag pro  2012 von Fr. 4‘700‘000.–) ausgegangen. Diese Prognose liegt im Rahmen der im Kanton AR generell gesetzten Erwartungen zum Steueraufkommen. Der Ertrag pro Steuereinheit käme damit auf Fr. 1’170’000.–  zu stehen. Im Vergleich zum Budget 2012 (Fr. 1‘119’000.– pro Einheit) wird also mit einer weiteren Steigerung gerechnet werden. Die Laufende Rechnung 2013 sollte bei einem Aufwand von Fr. 9’637’000.– sowie einem Ertrag von Fr. 9’570’100.– praktisch ausgeglichen ausfallen. Der kleine Aufwandüberschuss bzw. Fehlbetrag von Fr. 66’900.– kann durch einen Bezug aus dem gut dotierten Eigenkapitalkonto (Saldo per 31.12.2011 bei Fr. 2’413’015.03) gedeckt werden.
Die Investitionsrechnung sieht einen Ausgabenüberschuss (= Nettoinvestitionen) von Fr. 1’211’000.– vor. Den Ausgaben von total Fr. 1’251’000.– stehen dabei Einnahmen von Fr. 40’000.– gegenüber. Für Abschreibungen sind Fr. 465’000.– eingestellt. Dies entspricht der Vorgabe im kantonalen Finanzhaushaltsgesetz, welches Abschreibungen von 8 % auf dem Restbuchwert des Verwaltungsvermögens fordert.
Die Urnenabstimmung über das Budget 2013 findet am 25. November 2012 statt.

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)
  • SVP Herisau Vorstand Thomas Preisig, Peter Alder, Präsident Reto Sonderegger, Peter Erny, Daniela Lieberherr, David ­Zuberbühler, Anita Hug und Samuel Knöpfel (von links).(Bild: zVg)