Aus «thomas sutter ag» wird in Haslen die «werkholz ag»

Die Inhaberfamilie des Inneneinrichtungsunternehmens «thomas sutter ag» hat beschlossen, eine Neuordnung der Firmenstruktur vorzunehmen.

  • Thomas Sutter (rechts) übergibt die operative Verantwortung für die «werkholz ag» in Haslen an Martin Eberle. (Bild: pd)

    Thomas Sutter (rechts) übergibt die operative Verantwortung für die «werkholz ag» in Haslen an Martin Eberle. (Bild: pd)

Von der Einmannschreinerei zum umfassenden Inneneinrichtungsunternehmen – so lässt sich die Geschichte von Thomas Sutter in einem Satz beschreiben. Über die letzten 20 Jahre ist die «thomas sutter ag» zu einem KMU-Betrieb mit über 25 Angestellten herangewachsen. Heute gestaltet das Unternehmen die Inneneinrichtungen von ganzen Häusern und Firmen. Im Zuge des kontinuierlichen Wachstums habe sich die Inhaberfamilie Sutter entschieden, die verschiedenen Aktivitäten in einer neuen Firmenstruktur zu ordnen und im Sinn der künftigen Unternehmenskultur die Grundlage zu schaffen, ausgewählten Mitarbeitern an den einzelnen Firmen die Verantwortung zu übertragen, heisst es in einer Medienmitteilung des Unternehmens.

Der personell grösste Standort mit der Schreinerei in Haslen wird neu unter dem Namen «werkholz ag» firmieren. Der bisherige Standortverantwortliche Martin Eberle wird das Unternehmen neu als Geschäftsführer verantworten, wie aus dem Communiqué hervorgeht. «Das stark wachsende Geschäftsfeld von Montagen und Service im Lichtsegment wird in die ‹lichtwerk.ai ag› mit dem Team um Sandro Neff und Fabian Schlegel eingebracht», schreibt das Unternehmen weiter. Thomas Sutter bleibt bei allen Firmen vorerst Eigentümer und Verwaltungsratspräsident. Thomas Sutter selbst werde sich in Zukunft vermehrt der Leidenschaft seines Wirkens zuwenden können: Konzeption und Design von Inneneinrichtungen und Möbeln. Das Geschäftshaus Storchen in Appenzell wird laut Pressemitteilung weiterhin unter «thomas sutter ag» firmieren.

16
29

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: fotolia)

Schreibe einen Kommentar