Aufbruch aus dem Auenland: Natur AR gegründet

Der neue Verein wurde von seiner Gründungsversammlung unter Beisein von Regierungsrat Dölf Biasotto, Stellvertretender Landammann und Vorsteher des Departements Bau und Volkswirtschaft des Kantons Appenzell Ausserrhoden, aus der Taufe gehoben.

  • Gut besuchter Saal in der Seminar- und Eventlocation «Auenland» - Industriecharme im Innern, vor der Türe ein Naturparadies. (Bilder: Tommaso Manzin)

    Gut besuchter Saal in der Seminar- und Eventlocation «Auenland» - Industriecharme im Innern, vor der Türe ein Naturparadies. (Bilder: Tommaso Manzin)

  • Regierungsrat und Vorsteher des Amts für Bau und Volkswirtschaft, Dölf Biasotto (links), und der neu gewählte Präsident von Natur AR Andres Scholl.

    Regierungsrat und Vorsteher des Amts für Bau und Volkswirtschaft, Dölf Biasotto (links), und der neu gewählte Präsident von Natur AR Andres Scholl.

  • Nach der Vereinsgründung wurde zwischen Sonne und Regen ein Baum gepflanzt.

    Nach der Vereinsgründung wurde zwischen Sonne und Regen ein Baum gepflanzt.

In der Begegnungslocation «Auenland» am Hasenbach bei Stein (AR) wurde ein Verein zur Förderung von Natur und Biodiversität gegründet, der einen Fokus auf die letzte Meile ökologischer Projekte legen will. Natur AR wendet sich mit Knowhow, Information und Projektübernahmen an Unternehmen und Private, die in der Umsetzung ihrer Naturvorhaben konkrete Unterstützung suchen. Der Verein will eine Brücke bauen zwischen neuen Ideen und ihrer Umsetzung, in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Behörden und Privaten.

In den Vorstand gewählt werden Andreas Scholl (Vertreter Kanton AR), Andreas Ramsauer und Reto Schiess als Unternehmensvertreter, Peter Graf als Vertreter der Stiftung Pro Appenzell, Roman Züst für den Bauernverband, Christian Zeller als Landwirt, Marlies Hörler Böhi als Privatperson. Präsident wird Andres Scholl. Der 60-jährige St. Galler ist Leiter der Abteilung Natur und Wildtiere im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Als Revisoren wurden Beat Fritsche und Stefanus Bertsch bestimmt.
Die Beiträge werden für Private auf 50 Franken pro Jahr festgesetzt, für Organisationen auf 100 Franken, für Firmen gibt es einen Mindestbetrag von 100 Franken. Gemeinden, die beitreten wollen, zahlen 25 Rappen pro Einwohner. Mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden und die Stiftung Pro Appenzell besteht eine Leistungsvereinbarung. Die Stiftung Pro Appenzell spricht für das Budget 2024/25 25000 Franken.

9
13

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar