Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Altes Zeughaus wird saniert

Der Gemeinderat hat einen Baukredit über brutto 2,26 Mio. Franken für die Sanierung des Alten Zeughauses samt Vorplatz bewilligt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das 1838 erbaute Alte Zeughaus wartet aufgrund anderer Bauvorhaben der Gemeinde seit mehreren Jahren auf eine Renovation. Nun hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 5. November grünes Licht gegeben. Für knapp 2 Mio. Franken – abzüglich ca. 300’000 Franken Denkmalpflegebeiträge – erhält das historische Bauwerk mit seinen Anbauten aus dem Jahr 1919 eine umfassende Fassadensanierung. Viele Sandsteinpartien müssen ersetzt oder mit Spezialtechniken saniert werden. Weiter werden die Verputzpartien erneuert, neue Fenster eingebaut und das Dach renoviert. Zudem sollen die Terrassen über den Anbauten zugänglich gemacht werden. Im Inneren wird das Fluchttreppenhaus brandschutztechnisch saniert und im Treppenauge ein Aufzug eingebaut, um die Räume hindernisfrei zu erschliessen.
Neben Verbesserungen bei der Schall- und der Wärmedämmung steht die Erfüllung der gesetzlichen Auflagen zur Brandsicherheit, speziell punkto Fluchtwege, sowie zur Behindertengerechtigkeit im Vordergrund. Eine klare Anhebung des Standards ist nicht das Ziel. Vielmehr soll das für Herisau einmalige klassizistische Gebäude weiterhin kulturellen Veranstaltungen einen einfachen, aber würdigen Rahmen bieten. Derzeit finden jährlich mehr als 40 Anlässe im Alten Zeughaus statt, darunter einige länger dauernde Ausstellungen.
Der Vorplatz genügt den heutigen Verkehrslasten nicht mehr und muss ebenfalls dringend saniert werden. Gleichzeitig wird er neu gestaltet: Der Brunnen bekommt wieder einen würdigen Standort, und es werden nebst einer Baumreihe Veloabstellplätze und die nötigen Informationstafeln Platz finden. Dadurch reduziert sich die Zahl der Parkplätze, einer weiteren Nutzung als Festplatz steht aber nichts im Wege. Für den Vorplatz sind im Kredit 320’000 Franken vorgesehen. Mit der Sanierung und Neugestaltung des Vorplatzes wird der markante Baukörper, der an florentinische Renaissancebauten erinnert, wieder angemessen in Erscheinung treten.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)