Alters- und Pflegeheim Torfnest schliesst Ende Oktober

Die Standeskommission sieht sich gezwungen, das Alters- und Pflegeheim Torfnest auf Ende Oktober 2023 zu schliessen. Der Fachkräftemangel, die tiefe Auslastung und das hohe Betriebsdefizit haben zu diesem Entscheid geführt, teilte die Innerrhoder Ratskanzlei am Freitag mit.

  • Das Alters- und Pflegeheim Torfnest wird Ende Oktober geschlossen. (Bild: zVg)

    Das Alters- und Pflegeheim Torfnest wird Ende Oktober geschlossen. (Bild: zVg)

Das Alters- und Pflegeheim Torfnest wird seit 2021 durch das Kantonale Gesundheitszentrum Appenzell geführt und bietet Platz für 21 Bewohnerinnen und Bewohner. Die in der Corona-Pandemie rückläufige Entwicklung bei der Belegung konnte danach nicht gestoppt werden. Derzeit sind im Torfnest nur noch neun Plätze belegt. Das Heim kämpft seit längerer Zeit damit, das erforderliche Fachpersonal für die Betreuung und Pflege der Bewohnenden zu finden. Offene Stellen können wegen des anhaltend akuten Fachkräftemangels nicht besetzt werden, das bestehende Team muss viele Zusatzdienste leisten, und eine sichere Betreuung und Pflege der Bewohnenden kann nur noch unter Zuzug externer Kräfte gewährleistet werden. Infolge der Unterbelegung ist das Betriebsdefizit in jüngster Zeit stark angestiegen.

Aus all diesen Gründen hat die Standeskommission beschlossen, das Alters- und Pflegeheim Torfnest auf Ende Oktober 2023 zu schliessen. Sie bedauert die Umstände ausserordentlich. Bereits seit einiger Zeit hat die Standeskommission im Austausch mit dem Bezirksrat Oberegg nach möglichen Auswegen und Lösungen gesucht, um eine Schliessung zu verhindern. Leider blieben diese Anstrengungen ohne Erfolge.

Hilfe für Bewohner und Personal

Für die Bewohnerinnen und -bewohner wurde die Möglichkeit für Anschlusslösungen in der Umgebung geprüft. Es wird möglich sein, für alle Betroffenen eine andere Platzierung zu finden. Sie werden bei der Suche nach einer geeigneten Anschlusslösung und während der Übergangsphase eng durch das Kantonale Gesundheitszentrum Appenzell begleitet und unterstützt.

Von der Schliessung ist auch das Personal betroffen. Soweit Mitarbeitende dies wünschen, wird ihnen in der nun folgenden Ablösephase ebenfalls Unterstützung geboten.

Aufgrund der Heimschliessung gilt es, die Möglichkeiten der langfristigen Betreuung der Oberegger Bevölkerung im Alter rasch zu klären. Das bereits laufende Projekt «älter werden in Oberegg» wird in den kommenden Monaten dazu beitragen. Weiter prüft das Gesundheits- und Sozialdepartement, ob die Torfnest-Liegenschaft durch umliegende Pflegeinstitutionen für Pflegeangebote genutzt werden kann. Erste Kontakte haben bereits stattgefunden.

Aktuell kann die Langzeitpflege für die Oberegger Bevölkerung durch die ausserkantonalen Pflegeinstitutionen in der Umgebung von Oberegg sichergestellt werden. Bereits heute lebt eine Mehrheit der Oberegger Heimbewohnerinnen und -bewohner in ausserkantonalen Institutionen.

Informationsveranstaltung

Am 31. August 2023 findet in Oberegg eine öffentliche Informationsveranstaltung statt, an welcher die Sachlage rund um die Heimschliessung nochmals erläutert wird und Fragen besprochen werden können.

13
35

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar