Aktionäre besiegeln Schliessung der Textilfirma Cilander

Die Firma Cilander hat keine Lösung für die Fortführung ihres Betriebs gefunden. An der ausserordentlichen Generalversammlung beschlossen die Aktionäre am Donnerstag gemäss einer Mitteilung die endgültige Schliessung des Unternehmens aufgrund stark gesunkener Nachfrage nach Textilprodukten.

  • Etwa 160 der 190 Cilander-Stellen werden wohl verloren gehen. (Archivbild: Hans Ulrich Gantenbein)

    Etwa 160 der 190 Cilander-Stellen werden wohl verloren gehen. (Archivbild: Hans Ulrich Gantenbein)

Spätestens Ende August werde die Aktiengesellschaft Cilander ihre Produktion einstellen, schrieb das Herisauer Unternehmen in einer Mitteilung. Auch im Konsultationsverfahren habe keine Lösung für die Fortführung des Unternehmens gefunden werden können. Es werde versucht, Teilbereiche der Firma unter neuen Besitzern fortzuführen. «Damit könnten wir bis zu 30 Arbeitsplätze retten», liess sich der Verwaltungsratspräsident Rolf Schmid in der Mitteilung zitieren. Für die Mitarbeiter sei ein Sozialplan erarbeitet worden. Von der Schliessung betroffen sind insgesamt 190 Mitarbeitende an den Standorten Herisau, Flawil und Lützelflüh (Bern).

Die Nachfrage nach ihren Produkten sei sowohl im In- als auch im Ausland eingebrochen, schrieb Cilander im Januar in einer Mitteilung. Schwierigkeiten bereiteten dem Unternehmen zudem steigende Energie- und Produktionskosten in der Schweiz, die Inflation im Ausland und ein starker Franken. Diese Faktoren hätten zu hohen Verlusten geführt. Das Textilunternehmen Cilander veredelt seit 1814 Textilien und exportiert seine Produkte in über 80 Länder. Gemäss eigenen Angaben zählte die Firma zu den europaweit führenden Anbietern im Bereich Veredelung von Textilien.

0
8

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar