Abschnitt der Gaiserstrasse wird saniert

Am Montag, 3. Oktober, startet das Landesbauamt zusammen mit der Feuerschaugemeinde Appenzell und dem Amt für Umwelt mit den Bauarbeiten für die Sanierung der Gaiserstrasse im Abschnitt Blattenrainstrasse bis Brauereiplatz. Aufgrund der engen Platzverhältnisse wird die Gaiserstrasse in diesem Abschnitt ab dem 5. Oktober für den motorisierten Verkehr gesperrt.

  • Im Oktober und November ist die Gaiserstrasse ab dem Einlenker zur Blattenrainstrasse (rechts am unteren Bildrand) bis hinunter zum «Bärli» gesperrt. Von der Weissbadstrasse kann die Metzibrücke Richtung Brauereiplatz (und auch umgekehrt) befahren werden. (Bild: Hans Ulrich Gantenbein)

    Im Oktober und November ist die Gaiserstrasse ab dem Einlenker zur Blattenrainstrasse (rechts am unteren Bildrand) bis hinunter zum «Bärli» gesperrt. Von der Weissbadstrasse kann die Metzibrücke Richtung Brauereiplatz (und auch umgekehrt) befahren werden. (Bild: Hans Ulrich Gantenbein)

Die Gaiserstrasse sowie die darin liegenden Werkleitungen befinden sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Die Strasse und die Werkleitungen werden deshalb instand gesetzt. In einem ersten Schritt werden die bestehenden Werkleitungen im gesamten Abschnitt erneuert. Im Anschluss werden neue Randabschlüsse versetzt sowie neue Beläge eingebaut. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November 2022.

Umleitung via Steinegg

Die Bauarbeiten starten am Montag, 3. Oktober, und dauern voraussichtlich bis Ende November dieses Jahres. Die Gaiserstrasse wird für den motorisierten Verkehr ab dem 5. Oktober gesperrt. Eine Umleitung über Brauereiplatz–Weissbadstrasse–Gringel via Steinegg wird signalisiert. Die Zufahrten zu den Liegenschaften an der Gaiserstrasse sind bis zur Blumenrainstrasse respektive Blattenrainstrasse gewährleistet. Für die Fussgänger und Velofahrer wird während der Bauzeit eine provisorische Verbindung aufrechterhalten. Die Postautohaltestellen Kreuzhof und Adlerplatz werden während den Bauarbeiten ebenfalls aufrechterhalten. Abweichungen zum regulären Fahrplan werden bei den Stationen signalisiert.

Die Sanierungsarbeiten sind öffentlich ausgeschrieben worden. Den Auftragszuschlag hat die Bauunternehmung «Koch AG Strassen- und Tiefbau» erhalten.

725’000 Franken Baukosten

Das Ingenieurbüro «Wälli AG Ingenieure» übernimmt die Bauleitung der Sanierungsarbeiten. Die Baukosten des Vorhabens betragen rund 725’000 Franken. Die Bauherrschaften, die Bauleitung und die Bauunternehmung setzen alles daran, die Verkehrsbehinderungen auf ein Minimum zu beschränken. Sie bitten die beeinträchtigten Anwohnerinnen und Anwohner sowie die betroffenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

5
8

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar