Ab Frühjahr 2024 höhere Internet-Leistung

Das Projekt zur Breitbanderschliessung im Kanton Appenzell Innerrhoden liegt im Zeitplan. Erste Einwohnerinnen und Einwohner sowie Geschäfte im Dorf Appenzell profitieren ab Frühjahr 2024 von einer höheren Internet-Leistung. Dank der zügigen Ausbauarbeiten können bald weitere Gebiete vom Ausbau profitieren.

  • Im Auftrag der Swisscom vollzieht «cablex» zusammen mit beauftragten Subunternehmen die Breitbanderschliessung in Appenzell. (Bild: Hans Ulrich Gantenbein)

    Im Auftrag der Swisscom vollzieht «cablex» zusammen mit beauftragten Subunternehmen die Breitbanderschliessung in Appenzell. (Bild: Hans Ulrich Gantenbein)

Im Frühjahr 2021 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Appenzell Innerrhoden und der Feuerschaugemeinde Appenzell je einem Beitrag von 2 Millionen Franken für den Ausbau der Breitbanderschliessung zugestimmt. Ende Juni 2022 haben der Kanton Appenzell Innerrhoden, die Feuerschaugemeinde Appenzell sowie die Elektra Oberegg den Umsetzungsvertrag mit Swisscom unterschrieben.

Das Projekt sieht vor, dass Wohnungen und Geschäfte innerhalb der Swisscom-Ausbaugebiete – entspricht grösstenteils dem Baugebiet – bis spätestens 2029 über Bandbreiten von 10’000 Mbit/s verfügen. Ausserhalb der Swisscom-Ausbaugebiete sollen bis Ende 2028 rund 80 Prozent der ganzjährig bewohnten Liegenschaften mit einer Mindestbandbreite von 80 Mbit/s versorgt werden. Die Ausbauarbeiten verlaufen gemäss Plan, wie es in der Medienmitteilung des Innerrhoder Amtes für Wirtschaft heisst. Erste Anschlüsse sollen ab Frühjahr 2024 zur Verfügung stehen.

Glasfasererschliessung der Gebäude

Die Erschliessung erfolgt in zwei Phasen, wobei beide wiederum nach Losen von meist zusammenhängenden Gebieten aufgeteilt sind. In der ersten Phase wird die Glasfaser in den Keller geführt, in der zweiten erfolgt dann die Verkabelung im Haus und die Installation der Glasfasersteckdose (OTO). Die endgültige Erschliessungsplanung wird dem Projektfortschritt laufend angepasst. Die Eigentümerinnen und Eigentümer werden entsprechend den Losen im Auftrag von Swisscom kontaktiert.
Die Kontaktaufnahme geschieht üblicherweise in der Reihenfolge Anschreiben, Kontaktaufnahme, Besichtigung vor Ort inklusive detaillierter technischer Beschreibung und Erschliessungsvertrag.

Grundsätzlich ohne Kosten

Die Erschliessung von Gebäuden mit Glasfasern ist grundsätzlich kostenlos. Bei Einfamilien- und Zweifamilienhäusern wird bei der Gebäudeerschliessung auch die OTO-Dose gebaut – dabei handelt es sich um die Glasfasersteckdose, an die der Internetrouter angeschlossen wird.

Bei Mehrfamilienhäusern wird die OTO-Dose erst dann kostenlos ausgebaut, wenn die Endkundin oder der Endkunde einen Dienst bei einem Anbieter bestellt hat. Die Vernetzung innerhalb der Wohnung inklusive entsprechender Kosten für Geräte liegt in der Verantwortung der Eigentümerin oder des Eigentümers. Es besteht keine Pflicht zum Anschluss, die Projektleitung ist aber froh, wenn die Vertragsangebote zeitnah beantwortet werden.

Wenn Fristen trotz Mahnung verstreichen, kann eine Absage erfolgen, was zu einem Verzug beim ganzen Los führen kann. Mit Rücksicht auf Nachbarliegenschaften und auf das Gesamtprojekt soll dies vermieden werden.

Abfrage des Ausbaustandes

Weitere Informationen zum Stand des Ausbaus sind unter www.ai.ch/breitbanderschliessung verfügbar. Zudem kann unter www.swisscom.ch/checker für alle Gebäude geprüft werden, welche Internetgeschwindigkeit am Standort verfügbar ist. Ebenfalls kann eine automatische Benachrichtigung für den Standort abonniert werden, damit man aus erster Hand neue Informationen zum Ausbau erhält.

Auch über Freileitungen

Die Erschliessung durch Glasfaser erfolgt primär auf Basis des bestehenden Swisscom-Netzes. Wo Liegenschaften durch Freileitungen erschlossen sind, wird die Glasfaser in der Regel auch über die bestehenden Freileitungen geführt.

Freie Wahl der Anbieter

Swisscom ist beim Ausbau von Glasfasertechnologien im Kanton Appenzell Innerrhoden federführend. Dennoch kann die Bevölkerung frei zwischen verschiedenen Anbietern wählen. So bieten beispielsweise Salt, Sunrise, Swisscom, Wingo und viele mehr ihre Produkte auf dem Swisscom-Netz an.

7
2

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar