88 Prozent schaffen Sprung in die Berufswelt oder an die Mittelschule

Das Ausserrhoder Departement Bildung und Kultur zieht eine positive Bilanz aus der diesjährigen Erhebung der Anschlusslösungen der Lernenden aus der Volksschule und den Brückenangeboten: Rund 94 Prozent haben einen Einstieg in die Sekundarstufe II gefunden.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

  • Erhebung der Anschlusslösungen aus der Volksschule (nach 8./9. Schuljahr). (Quelle: Kk)

    Erhebung der Anschlusslösungen aus der Volksschule (nach 8./9. Schuljahr). (Quelle: Kk)

549 (Vorjahr 499) Lernende schliessen diesen Sommer die Volksschule in Appenzell Ausserrhoden ab, wie einer Mitteilung der Kantonskanzlei zu entnehmen ist. Direkt in eine Berufslehre treten 344 Lernende ein, 142 wählen den Weg an eine weiterführende Schule. Erfreulicherweise schaffen damit rund 88 Prozent der Lernenden den direkten Einstieg in die Berufsbildung oder den Sprung an eine Mittelschule. 32 Lernende haben sich für ein einjähriges Brückenangebot und 15 für eine andere Zwischenlösung entschieden. 16 Lernende wussten zum Zeitpunkt der Erhebung noch nicht, wie es nach der Volksschule weitergeht.

64 Lernende beenden diesen Sommer das Brückenjahr. 41 davon beginnen mit einer Berufslehre, drei besuchen eine weiterführende Schule, eine lernende Person wählt eine andere Lösung und 15 sind noch auf der Suche nach einer Lösung.

Ende Juni dieses Jahres waren 426 Lehrverträge genehmigt. Diese Anzahl liegt etwa im Durchschnitt der letzten vier Jahre, wie im Pressebulletin der Kantonskanzlei geschrieben steht. In Appenzell Ausser­rhoden sind noch über 100 Lehrstellen offen. Das kantonale Departement Bildung und Kultur geht davon aus, dass in den Monaten Juli und August etwa 60 weitere Lehrverträge abgeschlossen und genehmigt werden.

Lernende aus der Volksschule und den Brückenangeboten, die derzeit noch nicht wissen, wie es nach der abgeschlossenen Schule weitergeht, erhalten Unterstützung durch die Berufsberatung und weitere Fachpersonen aus der schulischen Heilpädagogik und dem Case-Management Berufsbildung. So ist beispielsweise die Zahl der Anmeldungen in ein Brückenangebot vom Erhebungszeitpunkt Mitte Juni bis heute von 32 auf rund 50 Lernende angestiegen. Das Departement Bildung und Kultur spricht in der Medienmitteilung den Lehrbetrieben und allen am Berufswahlprozess Beteiligten einen grossen Dank für das hohe Engagement während der vergangenen Monate aus.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)

Schreibe einen Kommentar