4 Franken pro Person für die Pro Senectute AR

Die Pro Senectute Appenzell Ausserrhoden steht aufgrund des Wegfalles der Bundesgelder vor finanziellen Herausforderungen.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Seit der Bund die Zuständigkeit für die Hilfe und Pflege von Betagten und Behinderten zuhause an die Kantone abgab und nur noch Aufgaben übernimmt, welche die Kraft der Kantone übersteigen oder einer einheitlichen Regelung durch den Bund bedürfen, entstand bei der Pro Senectute Appenzell Ausserrhoden eine erhebliche Finanzierungslücke von jährlich 330’000 Franken, wie die Gemeindekanzlei Speicher mitteilte.

Um die wertvolle Arbeit der Pro Senectute nicht zu gefährden, sind Leistungsvereinbarungen mit dem Kanton und den Gemeinden ausgearbeitet worden. Der Gemeinderat Speicher hat dieser Leistungsvereinbarung, welche per 1. Januar 2024 in Kraft tritt, zugestimmt. Somit unterstützt die Gemeinde Speicher die Pro Senectute mit einem jährlichen Pauschalbeitrag von 4 Franken je Einwohnerin und Einwohner. Der Gemeinderat erachtet diese finanzielle Hilfe als entscheidend, um die bedürfnisgerechte Altersarbeit und Dienstleistungen für die ältere Bevölkerung in der Region aufrechtzuerhalten, hiess es in der Mitteilung weiter.

3
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar