179’000 Franken aus dem Lotteriefonds

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat 179'000 Franken aus dem Lotteriefonds an gemeinnützige Institutionen bewilligt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

137’000 Franken werden für gemeinnützige Zwecke im Kanton eingesetzt. Mit 17’000 Franken werden gemeinnützige Institutionen in der Schweiz unterstützt. Für Entwicklungshilfeprojekte im Ausland werden 15’000 Franken – und 10’000 Franken für humanitäre Nothilfe für syrische Flüchtlinge bewilligt.

Es wurden 16 Gesuche eingereicht, wovon fünf Gesuche den Kanton, drei die Schweiz und acht die Entwicklungshilfe betrafen. Auf nationaler Ebene musste ein Gesuch abgelehnt werden, weil es nicht den Vorgaben des Lotteriefonds entsprach. Im Rahmen der Entwicklungshilfe mussten sechs Gesuche abgelehnt werden, da die für dieses Jahr zur Verfügung stehenden Mittel in diesem Bereich ausgeschöpft sind.

Im Raum Neckertal soll ein regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung errichtet werden. Die Finanzierungsanteile der beteiligten St. Galler und Ausserrhoder Gemeinden sind Gegenstand der Budgetabstimmungen. Werden die Budgetkredite in allen Gemeinden angenommen, wird sich Appenzell Ausserrhoden mit 30’000 Franken aus dem Lotteriefonds beteiligen.

Im Weiteren werden bei den gemeinnützigen Projekten die kantonale Pro Senectute mit 55’000 Franken und der Verein Brüggli in Romanshorn für der Bau eines Wohnhauses für betreutes Wohnen für Jugendliche mit einer psychischen oder physischen Behinderung mit 50’000 Franken unterstützt. Je 1’000 Franken wurden für die FrauenVernetzungsWerkstatt und für die Unterstützung von schweizerischen Hilfsgesellschaften im Ausland gesprochen. Auf nationaler Ebene wird die Schweizer Patenschaft für Berggemeinden mit einem Solidaritätsbeitrag von 15’000 Franken unterstützt.

In der Entwicklungszusammenarbeit werden mit insgesamt 15’000 Franken je ein Projekt in Guatemala (Förderung der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung mittels Bildung) und Kolumbien (Wiedereingliederung alleinerziehender Mütter in eine Wirtschaftstätigkeit) unterstützt.

Weitere Artikel