1600 Hochstämme zur Landschaftsaufwertung

Gestern lagen beim Zivilschutzzentrum Bächli in Teufen 1600 Jungbäume zum Abholen bereit. Das Departement Bau und Umwelt gab sie zum Preis von nur 20 Franken ab.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bund, Kanton, Gemeinden und Stiftungen tragen den Rest der Kosten von immerhin 30 bis 80 Franken pro Baum. Insgesamt seien seit dem Jahr 2000 rund 9000 Bäume abgegeben worden, um einerseits den Obstertrag und die Sortenvielfalt, anderseits das Landschaftsbild zu schützen, erklärte Andres Scholl, Leiter der Fachstelle Natur- und Landschaftsschutz AR, vor einer kurzen Pflanzdemonstration.
Ursprung der Aktion waren die massiven Rodungen zur Bekämpfung des Feuerbrandes, einer Bakterienerkrankung, die seit 1997 rund 24’000 Bäume allein in Ausserrhoden befallen hat. Ihrer 6300 wurden ausgerissen und vernichtet. Im Nachhinein habe sich das als «schweizerischer Aktionismus» erwiesen, erläuterte Scholl. Die Bäume könnten sich grossmehrheitlich erholen, wenn man sie gezielt zurückschneidet.
Die diesjährige Pflanzaktion kostet gesamthaft rund 110’000 Franken. Kanton und Gemeinden übernehmen je 16’000 Franken, der Fonds Landschaft Schweiz trägt 25’000 Franken, die Berthold Suhner Stiftung und das Bundesamt für Umwelt je 10’000 Franken. Der Rest wird den neuen Baumbesitzern verrechnet.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)