gemeinde_herisau_logo

In Herisau gibt es ein vielseitiges Angebot zugunsten der älteren Bevölkerung

Die Menschen werden immer älter. Um die späteren Lebensjahre sinnvoll zu nutzen, stehen zahlreiche Vereine und Angebote zur Verfügung.

  • Die gestiegene Lebensqualität bietet Chancen im Alter. (Bild: Pixabay)

    Die gestiegene Lebensqualität bietet Chancen im Alter. (Bild: Pixabay)

«Herisau – wo man sich wohl fühlt» – dieses Credo soll für alle Einwohnerinnen und Einwohner von Herisau gelten. Die Menschen werden immer älter und die erhöhte Lebenserwartung führt zu einer schönen nachberuflichen Lebensphase. Diese soll geprägt sein von Lebensfreude, Aktivität und Autonomie. An diesen Schnittstellen will das Netzwerk Alter wirken und Plattform zur Abstimmung von Leistungen sein. Die Menschen im dritten Lebensabschnitt sollen aktiv am Gemeinwesen Anteil haben und einbezogen werden. Das seit 2006 bestehende Netzwerk Alter ist eine Informations-Plattform für Organisationen und Vereine, welche Dienstleistungen zugunsten der älteren Bevölkerung in unserer Gemeinde erbringen. Verschiedene Herisauer Organisationen nehmen an den Zusammenkünften des Netzwerk Alter Herisau teil. Die Konferenz wird vom Ressort Volkswirtschaft der Gemeinde koordiniert und vom aktuell zuständigen Gemeinderat Glen Aggeler präsidiert.

Hier geht es zur Broschüre des Netzwerks.

Schützen Sie sich vor Telefonbetrügern
Beim sogenannten «Enkeltrick» gibt sich ein Betrüger am Telefon als Verwandter (Enkel, Neffe etc.) aus, der sich in einer finanziellen Notlage befindet und dringend die Hilfe seiner Familie benötigt. Das Geld könne er aber nicht selbst abholen, er werde einen Boten schicken. Das funktioniert so: Der Betrüger am Telefon wird Sie zunächst erraten lassen, wer er sei, damit Sie versuchen, in ihm einen Verwandten zu erkennen. Sobald Sie einen Namen nennen («Rudolph, bist du’s?»), wird er diesen sofort bestätigen. So ist das Vertrauen hergestellt, das Sie dazu bringen soll, seinem Boten Geld zu übergeben!

Tipps zu Ihrem Schutz
• Telefonnummern können technisch manipuliert werden! Sie dürfen also nicht davon ausgehen, dass die auf dem Display erscheinende Telefonnummer des Anrufers korrekt ist.
• Seien Sie immer misstrauisch, wenn Sie einen angeblichen Verwandten am Telefon nicht sofort erkennen. Stellen Sie ihm Fragen, die nur echte Familienmitglieder richtig beantworten können.
• Gehen Sie am Telefon nie auf eine Geldforderung ein.
• Halten Sie Rücksprache mit Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld.
• Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Unbekannte!
• Vorsicht vor falschen Polizisten: Die Polizei wird Sie nie anrufen und auffordern eine grössere Geldsumme abzuheben, jemandem zu übergeben oder irgendwo zu deponieren.
• Wenn Ihnen ein Anrufer verdächtig vorkommt, informieren Sie umgehend die Polizei (Notruf: 117).

Eine Publikation der Gemeinde Herisau.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar