gemeinde_herisau_logo

Digitales Sportzentrum: Per Klick ins Wasser, zur Massage oder auf das Eis

Das Herisauer Sportzentrum treibt die Digitalisierung voran. Immer mehr Angebote wie Eislaufen für Schulen oder Massagetermine können online gebucht werden – mit vielen Vorteilen für die Besucherinnen und Besucher.

  • Das Sportzentrum Herisau will digitaler werden.

    Das Sportzentrum Herisau will digitaler werden.

Einen Tisch für zwei Personen im Lieblingsrestaurant reservieren? Den nächsten Arztbesuch ausmachen? Die besten Plätze im Kino aussuchen? Mittlerweile lassen sich Reservierungen vielerorts online vornehmen. Auch das Sportzentrum ist auf diesen Zug aufgesprungen. «Die Digitalisierung ist wichtig, um unsere Servicequalität zu verbessern und Prozesse effizienter zu gestalten», erklärt Juliana Schildknecht, Verantwortliche Marketing/Verkauf. «Mittelfristig sollen unsere Gäste alle Angebote online finden und
sich unkompliziert anmelden können.» Seit längerer Zeit können beispielsweise Massagen über das Internet gebucht werden. Auf der Website des Sportzentrum sind alle Termine zu finden, Datum und Masseurin oder Masseur sind mit wenigen Klicks ausgewählt. «Und seit Anfang dieses Jahres können Eiskunstläuferinnen und -läufer auch das sogenannte Patch-Eis reservieren, das für professionelle
Trainings von unseren Eismeistern aufbereitet wird», so Schildknecht.

Alles auf einen Blick
In den vergangenen Wochen und Monaten kamen weitere Angebote hinzu, die bequem mit dem Handy oder am Computer gebucht werden können. «Für die breite Bevölkerung stehen Reservationen für Plausch-Eishockey und Eisstockschiessen zur Verfügung, Schulen können sich für das Eislaufen anmelden», sagt Markus Rosenberger, Abteilungsleiter Sport. «Bei der Buchung können zusätzliche Informationen wie Personenzahl, benötigte Ausrüstung oder Verpflegungswünsche angegeben werden. Das Anmelden vereinfacht sich für die Gäste, weil sie auf den ersten Blick sehen, wann es freie Plätze gibt.» Früher habe es beispielsweise bei Buchungen für Plausch-Hockey ein «Pingpong» aus Telefonaten und Mails gegeben, bis alle notwendigen Angaben wie Klassengrösse oder gewünschtes Material geklärt waren. «Jetzt können die Lehrerinnen und Lehrer diese Angaben bequem online tätigen. Und wir können uns im Vorfeld individuell auf die Gäste einstellen und haben letztlich einen besseren Überblick über die
Auslastung unserer Angebote.»

Feedback sehr positiv
Mit den bisherigen Rückmeldungen zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden. «Es braucht eine gewisse Zeit, bis bekannt ist, dass diese Möglichkeit besteht und sie dann von einem Grossteil unserer Kunden und Kundinnen genutzt wird», so Juliana Schildknecht. «Aber dort, wo wir die Online-Reservationen schon länger anbieten, ist das Feedback sehr positiv. Die Zahlen entwickeln sich nach oben; sprich: Es gibt immer mehr Buchungen über das Internet und damit verknüpft eine bessere Auslastung.» Beim Grossteil der Bevölkerung treffe das Sportzentrum damit den Nerv der Zeit. «Durch viele Bevölkerungsschichten hinweg läuft heute schon vieles digital. Auch ich finde es bequemer, wenn ich einen Termin nebenbei mit dem Handy buchen kann. Es ist ein guter Service, wenn man es seinen Gästen so einfach wie möglich macht, ein Angebot wahrzunehmen.»

Weniger leere Hallen
Künftig soll im Sportzentrum also alles an einem Ort gebucht werden können – von der Eis- und Turnhalle über die Schwimmbecken bis zum Wellnessbereich und den Kursangeboten. «Und die Vereine sollen Hallen freigeben können, wenn sie beispielsweise im Trainingslager sind», so Markus Rosenberger. «Wir wollen das alles aktiver bewirtschaften, um Leerstände zu vermeiden. Und dank der Digitalisierung können wir alles in Echtzeit bearbeiten.» Noch gebe es einige Herausforderungen bei der technischen Umsetzung, «aber da stehen wir im engen Austausch mit unseren Technikpartnern.»

Läuft alles nach Plan, werden die Online-Reservationen Schritt für Schritt ausgebaut. Einen konkreten Zeitplan nennen die Verantwortlichen nicht; es soll nichts überstürzt werden. «Es wird weiterhin möglich sein, per Telefon oder Mail zu reservieren», sagt Rosenberger. «Aber wir wollen diese Digitalisierung so weit wie möglich vorantreiben und den Menschen zeigen, wie einfach sie funktioniert.» Juliana Schildknecht ergänzt: «Bei Angeboten wie den Massagen, die unter anderem auch gerne von älteren Gästen genutzt werden, hilft unser Kundendienst nach wie vor gerne bei der Suche nach einem Termin.»



Eine Publikation der Gemeinde Herisau.

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Schreibe einen Kommentar