Herisau
Werner Grüninger

Wenig Interesse für Berufsunteroffiziersschule

Unter Beisein von Militärangehörigen und Gästen haben am Montag in einer feierlichen Zeremonie auf dem Obstmarkt 14 Auszubildende der Berufsunteroffiziersschule (BUSA) ihren zweijährigen Grundausbildungslehrgang in Herisau begonnen.

Brigadier Heinz Niederberger, Kommandant der BUSA begrüsste die 14 neuen Auszubildenden und wies auf ihre bevorstehenden Aufgaben hin. Gemeindepräsident Renzo Andreani entbot Gruss- und Willkommworte und wünschte den Auszubildenden in ihrer zweijährigen Ausbildung (2019-2020) viel Erfolg. Die BUSA - seit 1975 mit Standort in Herisau - ist die Ausbildungsstätte für Berufsunteroffiziere aller Truppengattungen der Schweizer Armee. Im zweijährigen Grundausbildungslehrgang erhalten höhere Unteroffiziere das nötige Rüstzeug, um in Rekruten- und Kaderschulen erfolgreich auszubilden, zu betreuen und zu führen. Im Jahre 2001 startete der erste zweijährige Grundausbildungslehrgang und mit der Weiterwicklung der Armee und dem aktualisierenden Berufsbild wurde auch die Ausbildung der BUSA angepasst. Bis 2017 kann die BUSA mit Stolz auf über 1600 ausgebildete Berufsunteroffizieren zurückblicken. Nach dem zweijährigen Grundausbildungslehrgang in Herisau erfolgt ihr Ersteinsatz als Fachausbilder in einer Rekrutenschule.