Reute
Kurt Sturzenegger

Turnfahrt 2019 Frauen- und Männerriege Reute

Für einmal setzten die Organisatoren nicht auf den öffentlichen Verkehr. «Schuld» daran war das etwas schwer erreichbare Ziel des Ausflugs: Die Bergkette oberhalb des Schächentals im Kanton Uri.

Am Samstag vor zwei Wochen machten sich zwei Turnerinnen und sechs Turner im Kleinbus eines Vereinskameraden auf den Weg. Erstes Highlight war zweifellos die Überquerung des Klausenpasses.

Nach dem Znüni–Halt auf dem Urnerboden war das Ziel, die Seilbahn bei «Brügg/Bürglen» bald erreicht. Nach einem kurzen Telefonanruf traf sogleich die Gondel ein und die bot genau für acht Personen Platz. Schnell ging es hinauf über Masten und steile Abhänge. Bei der Endstation «Riedlig» auf 1257 m ü.M. wurde auf die nächste Seilbahn mit dem Ziel «Biel» auf 1626 m über Meer umgestiegen. Von da an gings zu Fuss weiter.

Nach einem etwa fünfzehnminütigen, steilen Aufstieg folgte der sehr gut ausgebaute Wanderweg den Höhenkurven der Bergkette entlang. Auffallend wenig Wanderer wurden an diesem herrlichen Spätsommertag mit guter Weitsicht angetroffen. So ging es zügig weiter Richtung Westen; vorbei an noch weidenden Viehherden und auch vorbei an offenen Restaurants. Unser Wanderleiter Christian hatte eine bestimmte Verpflegungsstation im Kopf und die musste zuerst erreicht werden. Gegen 12.30 Uhr war es dann soweit: die Wandergruppe traf beim «Fleschkiosk» am «Fleschseeli» ein.

Nach dem man sich gestärkt hatte, nahmen die «Rüütiger» den Abstieg in Angriff. Dabei offenbarte sich ein herrliches Panorama auf den Urnersee, den darüberliegenden Berg Rophaien sowie die Alp Ober Axen. Ebenfalls eindrücklich zu betrachten waren die «Planggen» entlang des Rophaien, wo noch immer «Wildheu» geerntet wird. An einem schattigen Platz verköstigten sich die Turnerinnen und Turner mit einem feinen Tropfen.

Ab der Station Eggberge gings dann wiederum mit einer Seilbahn steil nach Flüelen hinunter. Anschliessend gings über die damals noch offene Axenstrasse zurück ins Appenzellerland.