Urnäsch
pd

Trinkwasser aus dem neuen Reservoir Schlatt

Seit etwas mehr als drei Monaten fliesst Wasser aus dem neuen Reservoir im Gebiet Schlatt ins Netz der Urnäscher Trinkwasserversorgung. Im Mai letzten Jahres war der Spatenstich für das neue Reservoir der Hydranten-Korporation Urnäsch erfolgt.

Das unterirdische alte Reservoir Schlatt wird mit Beginn der Vegetationsruhe, also noch im laufenden Monat, zurückgebaut werden und das gewachsene Terrain rekultiviert. Was die Baukosten betrifft, ist Thomas Steingruber, Präsident der Hydranten-Korporation Urnäsch, zuversichtlich, dass der Kostenvoranschlag von 2,1 Millionen Franken eingehalten werden kann.
Das neue Reservoir Schlatt, unmittelbar an der Strasse über den Tüfenberg gelegen, hat mit einer Kapazität von 600 Kubikmeter ein um 100 Kubikmeter höheres Speichervolumen. Dieses ist aufgeteilt in zwei Kammern von je 300 Kubikmetern für das Brauchwasser und die Löschwasserreserve. Die Bauarbeiten und auch die Installation der umfangreichen Technik verlief problemlos. Seit dem Juni fliesst aus dem neuen Reservoir aufbereitetes Trinkwasser in die Urnäscher Haushaltungen.
«Zurzeit ist die Feinjustierung der Filteranlage noch im Gang, aber das Trinkwasser ist qualitativ in jeder Beziehung einwandfrei» betont Michael Wehrli, Vorstandsmitglied der Hydranten-Korporation und Präsident der Baukommission. Das neue Reservoir Schlatt umfasst drei Aufbereitungsstufen. Damit wird der Nutzungsgrad des Quellwassers verbessert, weil jetzt auch getrübtes Wasser filtriert werden kann, welches bisher ungenutzt abgeleitet werden musste. Mit dem neuen Reservoir erhöht sich zudem der Netzdrucks im Gebiet Dürrhalde leicht.
Das bestehende Reservoir Schlatt wurde vor 75 Jahren erbaut und dient seither der Hydranten-Korporation Urnäsch als Reservoir für die Tüfenbergquellen. Der Neubau ist nötig geworden, weil das alte Reservoir in verschiedenen Belangen den Anforderungen nicht mehr genügte. Der Lebensmittelinspektor hatte eine Beseitigung der Mängel bis Ende 2019 verlangt.
An der Hauptversammlung der Hydranten-Korporation im April 2016 war der Projektierungskredit für ein neues Reservoir Schlatt beschlossen worden. Im Frühjahr 2017 hiessen die Mitglieder einen Kredit von 2,1 Millionen Franken für das vom Ingenieurbüro Spalt-Hitz-Tobler AG, St.Gallen, ausgearbeitete und jetzt abgeschlossene Neubauprojekt gut.