Schwägalp
pd

Teilnehmerrekord auf der Schwägalp

Zum 14. Oldtimertreff des TCS Appenzell Ausserrhoden fanden sich am Sonntag so viele Fahrzeuge ein wie noch nie – über 250.

Die Oldtimer gaben bei grosser Hitze ein farbenfrohes Bild ab auf der Schwägalp. Enorm viele Besucherinnen und Besucher bestaunten die Oldtimer auf dem grossen Parkplatz. Auf diesem mussten sozusagen die letzten Quadratzentimeter genützt werden. Zu bewundern gab es viele verschiedene Modelle, zum Beispiel einen Packard 120 (1939), eine Citroën B 14 F Torpedo (1927), einen Mathis Typ P (1923) oder einen Adler Trumpf Junior (1938).

Die Anhänger von nostalgischen Fahrzeugen und glänzenden Chassis kramten in Erinnerungen und fanden zahlreiche Fotosujets. «Wenn ich ein Kässeli aufgestellt hätte, könnte ich bald einen neuen Oldtimer kaufen», meinte einer der Teilnehmer augenzwinkernd. Traditionellerweise wird jeweils ein Gastclub an den Oldtimertreff eingeladen; diesmal waren 17 Mitglieder des «Jensen Car Club of Switzerland» auf der Schwägalp anwesend und präsentierten die Fahrzeuge in einem Corso.

Schlusspunkt waren Rangverkündigungen und Preisübergaben. Um den ersten und zweiten Platz des «Säntis-Concours» zu bestimmen, beschaute sich eine Jury sämtliche Fahrzeuge: Der Ausserrhoder Alt-Regierungsrat Köbi Brunnschweiler, Röbi Schmuki (langjähriger Sponsor und Freund des Anlasses) sowie Fridolin Nauer (Chef Patrouille des Touring Clubs) entschieden sich für den Rolls Royce (Baujahr 1935) von Sven Beham aus Vaduz sowie für den Jaguar E (Baujahr 1967) von Michael Badulescu aus Neukirch. Zum zweiten Mal fand zudem ein Publikumswettbewerb statt: Am meisten Talons entfielen auf den VW Käfer (Baujahr 1954) von Kurt Schwarz aus Bronschhofen.