Gonten, Jakobsbad
Hans Ulrich Gantenbein

Solarfaltdach soll bis Ende Jahr in Betrieb sein

583 Aktionärinnen und Aktionäre zwängten sich am Samstag in die Mehrzweckhalle von Gonten, um an der Generalversammlung ihrer Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG teilzunehmen.

Während die traktandierten Sachgeschäfte innert kürzester Zeit erledigt werden konnten, nahm sich Markus Wetter etwas mehr Zeit für die Ehrung der beiden abtretenden Verwaltungsräte Ruedi Müller (Appenzell; nach 14 Jahren) und Martin Rusch (Gonten; nach zehn Jahren). Er lobte den Einsatz der beiden Demissionäre. Während Müller ein Alpsteinbild mit Kronberg von Adalbert Fässler selig erhielt, kann sich Rusch seit Samstag auf einer eigens für ihn geschaffenen Gartenbank ausruhen und zum Kronberg schauen.
Als Nachfolger vorgeschlagen und von der Versammlung gewählt wurden schliesslich Hansjürg Freund (1973; Bühler) und Josef Rusch (1966; Appenzell). Beide starteten mit einer handwerklichen Ausbildung ins Berufsleben (Zimmermann bei der Knechtle Holzbau im Bühler, beziehungsweise Möbelschreiner bei Karl Koch in Gonten) und sind inzwischen in leitenden Funktionen in national bekannten Unternehmen tätig.

«Einzigartig und spannend» ist im laufenden Jahr die Umsetzung der faltbaren SAK-Photovoltaikanlage beim Parkplatz der Talstation. Markus Wetter – seit 20 Jahren im Kronberg-Verwaltungsrat – bezeichnete das Vorhaben als «prestigeträchtiges Hammerprojekt». Zwar liege die Baubewilligung vor, doch den Zeitpunkt des Spatenstichs konnte er noch nicht nennen.