Lutzenberg
SWHB

Schon 100 Jahre in Lutzenberg gelebt

Im Garten des Seniorenwohnheims Brenden (SWHB) in Lutzenberg spielte sich gestern Mittwoch ein wohl einmaliges Fest ab: Berty Kehl, die älteste Lutzenbergerin, konnte ihren 100. Geburtstag feiern. Es kamen viele Freunde, Verwandte und Bekannte zum Weiler Brenden, um ihr zu gratulieren und viel Glück zu wünschen. Dazu spielte der Musikverein Lutzenberg die passenden Weisen – dabei auch das Landsgemeindelied.

Gemeinderätin Maria Heine Zellweger fragte sich in ihren Worten, wie viel Geschichte und wie viele Geschichten in einem gelebten Jahrhundert wohl Platz haben. Oder wie, beziehungsweise wie oft sich die Welt und die Kultur der Menschen, die in ihr leben, zwischen 1919 und heute verändert hat?

Berty Kehl ist der Gemeinde Lutzenberg seit ihrer Geburt treu geblieben. Den grössten Teil ihres Lebens verbrachte sie fleissig, immer für die Familie und Nachbarn da, bescheiden und zufrieden im Weiler Blatten. Seit sechs Jahren wohnt Berty Kehl nun schon im «Brenden»: Bescheiden und ohne grosse Ansprüche. Dennoch geniesst sie es, umsorgt zu werden, einmal wöchentlich ein Wellnesspaket in Form eines heissen Bades zu bekommen und zum Mittagessen ein Gläschen Rotwein zu trinken.

Im Namen aller Anwesenden, des Gemeinderats und der Gemeindeverwaltung gratulierte Maria Heine Zellweger und wünschte «vo Härze alles Gueti», vor allem, dass Berty Kehl noch viele Momente des Glücks und der Zufriedenheit gegönnt sein mögen.