Appenzell - Unihockey
hr/nicole fässler

Revanche gegen zweitplatziertes Zäziwil geglückt

Nach einer langen Anreise ins Emmental standen die Appenzellerinnen dem Unihockey Lejon Zäziwil gegenüber.

Mit viel Tempo und hart geführten Zweikämpfen startete die Partie. Schon früh erarbeiteten sich beide Teams gute Torchancen. Nach einem Querpass durch den Appenzeller Slot verhinderte die Torfrau Marianne Knellwolf den ersten Gegentreffer mit einer Glanzparade. In der sechsten Spielminute tankte sich Svenja Manser durch und schob zum 0:1 ein. Die drei Linien des UH Appenzell arbeiteten konzentriert und fokussierten sich gänzlich auf ihr Spiel. Auch ein Lattenknaller der Löwinnen kurz vor der ersten Drittelspause brachte die Appenzellerinnen nicht aus der Ruhe. Mit einer knappen 0:1-Führung verabschiedeten sich die beiden Teams in die Pause.
Die Mannschaften traten selbstbewusst auf. Durch einen plazierten Freistoss von der Mittellinie traf Livia Heller zur 0:2-Führung. Doch die Euphorie wahrte nicht lange und die Innerrhoderinnen zogen schwache fünf Minuten ein. Sie liessen die Emmentalerinnen gewähren. Der UH Appenzell geriet ins Hintertreffen, denn nach 31 Spielminuten stand es 3:2 für die Gastgeberinnen. Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten. Mit einem Doppelschlag in der 34. und 36. Minute gehörte die Führung erneut den Appenzellerinnen. Viviane Manser und Samira Eberle trafen. Bei einem Spielstand von 3:4 ging es in die zweite Pause.
Die Löwinnen glichen kurz nach Wiederanpfiff aus. Danach mussten die Appenzellerinnen auch noch in Unterzahl agieren. Die Emmentalerinnen liessen die Chance zur erneuten Führung aus. Dank der soliden Defensivarbeit des UH Appenzell hielten sie dem zunehmendem Druck des Heimteams stand. Drei Minuten vor Spielschluss war es erneut Samira Eberle, die auf Zuspiel von Gabriela Graf zum 4:5 verwertete. Lejon wurde danach noch zu einem Unterzahlspiel gezwungen, welches die Appenzellerinnen nutzten, um den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Die Erlösung kam eine Minute vor Spielende durch Viviane Manser auf Pass von Lea Fritsche.
Nach einem hart umkämpften Spiel ging der UH Appenzell als Sieger vom Feld. Dank einer guten Teamleistung konnten weitere drei Punkte gesichert werden und somit sind die Innerrhoderinnen gleichauf mit dem zweitplatzierten Lejon. Auch der Abstand zum viertplatzierten UHC Waldkirch-St. Gallen beträgt neu sieben Punkte.