Appenzell
pd

Raiffeisenbank: Wachstum bei den Kundeneinlagen

Die Raiffeisenbank Appenzell erzielte im ersten Halbjahr 2019 ein solides Ergebnis. Die Kundengelder sind um über 10 Mio. Franken gestiegen, was sich auch positiv auf die Bilanzsumme auswirkt.

Die Kundenausleihungen der Raiffeisenbank Appenzell wuchsen gegenüber Vorjahr um 0,43 Prozent oder 2,9 Millionen auf gesamthaft 679 Millionen Franken. Trotz erfreulichem Wachstum im Neugeschäft fiel das Ergebnis wegen vieler Rückzahlungen von bestehenden Positionen unter den Erwartungen aus. Die Qualität des Portefeuilles darf als sehr gut bezeichnet werden. Es mussten keine Rückstellungen für notleidende Kredite oder Abschreibungen verbucht werden. Die Kundengelder sind um beachtliche 1,59 Prozent oder 11 Millionen Franken gestiegen. Das Vertrauen in die Raiffeisenbank ist ungebrochen gut.
Der Bruttogewinn hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund 10,5 Prozent oder knapp 250‘000.00 Franken reduziert und liegt per 30. Juni 2019 bei 2,082 Millionen Franken. Dies bedeutet das zweitbeste Semesterergebnis seit Bestehen der Raiffeisenbank Appenzell. Die Gründe liegen bei den etwas tieferen Erträgen beim Finanzertrag. Das ausgesprochen gute erste Semester im Vorjahr konnte aufgrund der Börsensituation nicht mehr ganz erreicht werden. Die höheren Personalkosten lassen sich mit der Rekrutierung des neuen Vorsitzenden der Bankleitung begründen. Beim Sachaufwand ist die Zunahme mit rund drei Prozent marginal.
Am 5. August 2019 wird Rolf Niederer die Stelle als Vorsitzender der Bankleitung antreten.