Appenzellerland - Schwingen
thomas mock

Orlik siegt zum Auftakt in die neue Schwingfestsaison

Mit dem Berchtoldschwinget wird jeweils die neue Schwingfestsaison traditionsgemäss am 2. Januar eröffnet. Insgesamt boten rund 130 Schwinger den über 2000 angereisten Zuschauern wiederum Schwingsport der Extraklasse. Im Schlussgang überzeugte der von einer Verletzung zurückgekehrte Armon Orlik und siegte im wohl ewigen Duell gegen Samuel Giger. Die Appenzeller sicherten sich vier Auszeichnungen.

  • Das ist die Legende
    Michael Bless (links) sichert sich den Ehrenplatz mit einem abschliessenden Sieg gegen Roger Rychen. (Bilder: Lorenz Reifler)
  • Das ist die Legende
    Erich Dörig (links) sicherte sich seine Auszeichnung unter anderem mit einem Sieg über Beat Reichmuth.
  • Das ist die Legende
    Armon Orlik (oben) siegte im Schlussgang gegen Samuel Giger nach knapp fünf Minuten.
  • Das ist die Legende
    Patrick Schmid (horizontal liegend) konnte die Niederlage gegen den Innerschweizer Eidgenossen Pirmin Reichmuth nicht abwenden.
  • Das ist die Legende
    Martin Roth (vorne) im Duell gegen das Nordwestschweizer Schwergewicht Patrick Räbmatter.

Die diesjährige Saison wird mit dem eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug seinen Höhepunkt finden. Entsprechend lag der Fokus der Schwinger auf der eigenen Standortbestimmung. Die Appenzeller reisten ebenfalls mit einer kleinen Truppe an, wobei sie von den beiden Gaiser Eidgenossen Michael Bless und Raphael Zwyssig angeführt wurden. Beide Schwinger dürften mit ihrer Leistung zum Auftakt in die neue Saison zufrieden sein. Bless klassierte sich hierbei auf dem sehr erfreulichen zweiten Schlussrang. Bereits der Auftakt gelang ihm nach Mass indem er den aufstrebenden Nordwestschweizer Teilverbandskranzer Tobias Widmer in die Schranken wies. Die Niederlage im zweiten Gang gegen den späteren Festsieger liess den Gaiser nicht aus der Ruhe bringen und vier anschliessende Siege waren der Mühe verdienter Lohn. Im Kampf um den Spitzenplatz, reüssierte Bless in einem packenden Duell auch gegen den Glarner Eidgenossen Roger Rychen. Sein Klubkollege Raphael Zwyssig hatte zwar gegen Rychen das Nachsehen, mit vier Siegen und einem Gestellten reihte er sich mit dem vierten Schlussrang allerdings auch unter die Spitzenränge. Etwas mehr Mühe bekundeten die restlichen Appenzeller. Mit Erich Dörig und Martin Roth resultierten allerdings noch zwei weitere Auszeichnungen. Während Dörig nach den zwei anfänglichen Niederlagen das Feld von hinten aufräumen musste, hatte Roth gegen die Eidgenossen Pirmin Reichmuth und Patrick Räbmatter das Nachsehen. Mit jeweils drei Siegen sicherten sich die beiden Schwinger allerdings trotzdem die angestrebte Auszeichnung. Mit einer ähnlich soliden Leistung kämpfte auch der Eggerstandner Patrick Schmid. Im abschliessenden Kampf war allerdings auch für Schmid die Hürde Reichmuth zu gross. Am Ende fehlte ihm, wie schon so oft, der berüchtigte Viertelpunkt für die Auszeichnung.
Die Nordostschweizer Spitzenschwinger liessen den Gästen nur wenig Spielraum, um an der Spitze mitzuhalten. Während Armon Orlik zu Beginn bereits Patrick Räbmatter aus dem Rennen nahm, tat ihm dies Samuel Giger gegen Pirmin Reichmuth gleich. Obwohl in der Folge beide Athleten jeweils eine Punkteteilung in Kauf nehmen mussten, gelang beiden der Einzug in den Schlussgang. Dieser war insofern von Spannung geprägt, weil sich bei einem Gestellten Michael Bless als Festsieger hätte aufrufen lassen können. In einem für Spannung sorgenden Schlussgang hatte dieses Mal Orlik das bessere Ende auf seiner Seite. Nach knapp fünf Minuten gelang es ihm, Giger mittels Kurz und Nachdrücken vor rund 2200 Zuschauern zu besiegen. Die Basis für eine erfolgreiche Saison dürften indes beide Schwinger gelegt haben, sofern sie verletzungsfrei bleiben werden. Zudem wird es vermutlich nicht das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Schwinger sein. Für den Moment führt allerdings Orlik diese interne Statistik an, wobei sich Giger bereits jetzt Gedanken über eine mögliche Revanche machen dürfte.