Appenzell - Schiessen
hansmartin schmid

Neuer Teilnehmerrekord am vierten Appenzeller-Biber Schiessen

Die Schützengesellschaft Clanx und der Schützenverein Uli Rotach-Schwende von der Standgemeinschaft Meistersrüte, führten an zwei Wochenenden unter dem Namen Appenzeller-Biber Schiessen zum vierten Mal ein gemeinsames Schützenfest durch.

Mit 1202 Teilnehmern und 59 rangierten Vereinen wurden die Erwartungen der Organisatoren mehr als übertroffen. Der Anlass ging bei sommerlichen Temperaturen und fairen Schiessbedingungen reibungslos über die Bühne.

Im Vereinswettkampf dominierten die Innerrhoder Schützen. Mit 96,3 Punkten Durchschnitt ging der Vereinssieg an den Infanterieschützenverein Gonten. Auf den weiteren Plätzen folgen der Schützenverein Eggerstanden und der Infanterieschützenverein Ried. Der Preis für den Verein mit den meisten Teilnehmern sicherte sich die Schützengesellschaft Wittenbach mit 35 Schützinnen und Schützen.

Im Gruppenwettkampf «Jung & Alt», bei dem drei Schützen jünger als 25 Jahre alt sein müssen und zwei älter, nahmen 18 Gruppen teil. Dieser Wettkampf gewann die Gruppe «Schönenberg» von der Schützengesellschaft Tell Gams mit 472 Punkten vor der Gruppe «Zentrumschoner» von den Feldschützen Oberegg und der Gruppe «Büelen» von den Feldschützen Heiden.

Im Feld der Sportwaffen gelangen im Vereinsstich fünf Schützen das sehr gute Resultat von
99 Punkten. Dank des höheren Alters belegt Rusch Bruno vom Infanterieschützenverein Gonten den ersten Rang. Im Auszahlungsstich der Sportwaffen erzielte Walser Lukas von den Feldschützen Oberegg das Höchstresultat mit 383 Punkten. Bei den Armeewaffen zeigte Leuzinger Andrea von den Thunbachtal Schützen allen Männern mit 98 Punkten den Meister. Huser Othmar vom den Feldschützengesellschaft Alt St. Johann führt mit sensationellen 393 Punkten die Rangliste beim Auszahlungsstich der Armeewaffen an.

Die Kranzquote lag bei 82 Prozent.