Stein - Schwingen
hr/thomas mock

Michael Bless triumphiert an seinem Heimfest

Zwölf Appenzeller Kränze am Ausserrhoder Kantonalschwingfest

Mit dem Appenzellischen haben heute Sonntag die Kantonalschwingfeste in der Nordostschweiz einen würdigen Abschluss gefunden. Mit Michael Bless triumphiert ein Schwinger, dessen Geburtsort ebenfalls Stein ist. Die Appenzeller sicherten sich mit zwölf Exemplaren über die Hälfte der insgesamt 23 abgegebenen Kränze.
Der Auftakt an seinem Heimfest misslang dem Appenzeller Teamleader Michael Bless allerdings völlig. Entsprechend war sein Einzug in den Schlussgang keine Selbstverständlichkeit. Doch Bless liess sich nach seiner Auftaktniederlage gegen Domenic Schneider nicht aus der Ruhe bringen und reihte im Anschluss Sieg an Sieg. Im Schlussgang stand ihm mit Markus Schläpfer kein Unbekannter gegenüber. Schläpfer, welcher nach einem eher harzigen Saisonstart vor allem am eigenen Teilverbandsfest gross auftrumpfen konnte, verdankte seine Schlussgangteilnahme unter anderem seinem Sieg über den Gaiser Eidgenossen Marcel Kuster. Im Schlussgang war es dann allerdings Bless, welcher nach knapp dreieinhalb Minuten die Entscheidung herbeiführte. Für Bless ist es nach 2011 und 2014 der dritte Vollerfolg am eigenen Kantonalschwingfest. Markus Schläpfer musste nach 2013 erneut eine Schlussgangniederlage in Kauf nehmen. Die Freude über den zweiten Schlussrang dürfte indes trotzdem nicht getrübt sein.
Ebenfalls auf dem zweiten Schlussrang findet sich der Herisauer Martin Roth wieder. Die Stärke von Roth bekam auch der Thurgauer Eidgenosse Domenic Schneider zu spüren, welcher in einem ausgeglichenen Kampf kein Siegrezept gegen den Herisauer fand. Mit Andrin Poltera, Reto Koch und Urs Giger finden sich drei weitere Appenzeller auf dem dritten und vierten Schlussrang wieder. Poltera blieb indes gar ohne Niederlage. Auf seinem Weg zum Erfolg knöpfte er sowohl Schwingerkönig Nöldi Forrer als auch Teilverbandskranzer Damian Ott problemlos eine Punkteteilung ab. Auch auf dem fünften Schlussrang finden sich wiederum mehrere Appenzeller wieder. Roman Wittenwiler, Marcel Kuster, Patrick Schmid, Thomas Koch und Raphael Zwyssig wurden auch im sechsten Gang nicht geschont. Doch die ihnen gestellte Aufgabe lösten alle Athleten souverän und sehr zur Freude der rund 2500 Zuschauer.
Zwyssig, welcher die Zwischenrangliste zur Mittagszeit noch anführte, musste sich im Nachmittagsprogramm zweimal mit einem gestellten Gang zufriedengeben, weshalb die Schlussgangteilnahme in die Ferne rückte. Der Kranzgewinn ist insbesondere auch für Patrick Schmid erfreulich, an anderen Kranzfesten hatte er allzu oft eine schwere Hypothek im Kampf um die Kränze zu tragen. Mit Thomas Kuster füllt ein weiterer Gaiser das Dutzend Appenzeller Kränze. Auch er erkämpfte sich den Kranz dank solider Leistung. So musste er einzig den beiden Eidgenossen Beni Notz und Tobias Krähenbühl den Sieg zugestehen. Bei den restlichen Gängen verblieb der Gaiser jeweils siegreich.
Eine Seltenheit war indes, dass sich kein Nichtkranzer durchzusetzen vermochte. Mit Florian Neff und Werner Keller gelang in dieser Saison bereits zwei Appenzellern der erste Kranz. Am eigenen Heimfest mussten sie alle aber den Wettkampf ohne den begehrten Kopfschmuck beenden.