Bühler - Fussball
hr/antonio romano

Knappe Niederlage im letzten Heimspiel der Frauen FC Bühler

Die Frauen des FC Bühler verlieren wegen eines einzigen Fehlers in der Abwehr unverdient mit 0:1.

Das letzte Heimspiel wollte und musste unbedingt gewonnen werden. Gegner waren die Stadtzürcherinnen und Aufsteigerinnen Blues Stars. Diese weisen eine Erfolgsserie von vier Spielen ohne Niederlage auf und befinden sich im gesicherten Mittelfeld.
Bühler, mit dem Messer zwischen den Zähnen, begann stark. Ein erster Schuss von Sarina Fritsche ging nach wenigen Minuten knapp daneben. Ein zweiter Schuss von Simone Scherrer prallte an die Latte. Nach zwanzig Minuten setzte sich Selina Ramelli sauber durch, scheiterte aber an der aufmerksamen Torfrau. Der Ball rollte zu Leana Quarella die mit ihrem Schuss an die Querlatte ebenfalls Pech hatte. Kurz darauf hatte Martina Johnson eine riesige Möglichkeit, scheiterte aber auch an der guten Torhüterin. Nach genau einer halben Stunde hatte Sarina Fritsche die sechste (!) Grosschance für den FC Bühler. Aber auch sie zielte aus bester Position daneben. Es war kaum zu glauben. Bühler spielte wirklich gut aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor liess zu wünschen übrig und zugegebenermassen es fehlte auch der Support von Glücksgöttin Fortuna. Und ja, sie kommt, die alte Fussballerweisheit die alle kennen.... Die Gäste aus Zürich profitierten von dem einzigen groben Fehler beim FCB. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld, folgte ein langer Ball auf die schnelle Flügelspielerin und diese spitzelte den Ball gekonnt an Torfrau Joëlle Büchler vorbei zum 0:1. Erste Chance und gleich ein Tor. Das liegt bei Bühler derzeit nicht drin. Leana Quarella schoss nach einem Vorstoss und Zusammenspiel mit Ronja Mock wenig später ins Aussennetz und so ging es mit hängenden Köpfen zum Pausentee.
Auch in der zweiten Halbzeit ging es ähnlich weiter. Bühler kurbelte Meter um Meter runter, war bemüht und hatte Chancen. Es wurde alles versucht, diese einseitige Partie in die einzig richtige Richtung zu lenken. In Minute 57 traf Sarina Fritsche aus sieben acht Metern den Ball nicht wunschgemäss. Leichte Beute für die Zürcherin im Tor. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr versuchte es Bühler mit der Brechstange. Die Gäste aus Zürich wurden weit in ihre eigene Hälfte zurückgedrängt, verteidigten die Sache aber gut, wenn auch zwei/dreimal im eigenen Strafraum am Limit des Erlaubten. Denn es gab da schon Szenen in denen ein Elfmeterpfiff hätte ertönen können. Doch auch da ist es leider so, dass wenn es nicht läuft, auch diese Entscheidungen meist gegen einen laufen. Die Gangweise des Gästeteams war insgesamt überdurchschnittlich hart und Bühlers Spielerinnen mussten viel Einstecken. Nach einem Gegenstoss hatte Blue-Stars noch eine Weitschusschance die knapp am Tor vorbeiging. Sonst spielte nur das Heimteam. In der 78. Minute wurde Ronja Mock, trotz engmaschiger Abwehr, gut freigespielt. Sie brachte den Ball aber auch nicht an der starken Torhüterin vorbei. So endete die Partie mit einer unverdienten Niederlage und aufgrund der vielen Unterbrüche mit einer viel zu kurzen Nachspielzeit von nicht einmal zwei Minuten.
Bühler kann in einer Woche nochmals versuchen Punkte zu holen. Das Unterfangen dürfte aber schwer werden, denn mit dem FC Oerlikon/Polizei wartet niemand geringerer als der Tabellendritte. Nichtsdestotrotz werden die Frauen von der Göbsimühle nochmals alles geben, um die Vorrunde, die punktemässig wirklich nicht den gezeigten Leistungen entspricht, versöhnlich abzuschliessen.