Urnäsch
pd

99 Prozent empfehlen das Rekadorf weiter

An der kürzlich abgehaltenen, gut besuchten Generalversammlung der Feriendorf Urnäsch AG konnte VR-Präsident Walter Nef die statutarischen Geschäfte zügig abwickeln: Jahresrechnung 2018 mit Revisionsbericht, Antrag zur Gewinnverwendung, Decharge-Erteilung an den VR wurden ohne Gegenstimmen genehmigt. Der Verwaltungsrat muss erst an der GV 2020 wieder bestätigt werden.

VR und Reka-Vizedirektor Damian Pfister zeigte in seinem Referat auf, wie sich der Ferienwohnungsmarkt ständig wandelt und wie sich Reka diesen Herausforderungen anpasst. Er betonte die Wichtigkeit der Profilpflege der Ferienorte. Er attestierte Feriendorf Urnäsch eine gute Situation, was sich auch darin zeige, dass es die Perle im Reka-Angebot sei. Die Auslastung von 81 Prozent ist herausragend und verlangt von allen Beteiligten auch künftig vollen Einsatz. Speziell erfreulich ist auch die Weiterempfehlungsrate von 99 Prozent! Gastgeber Hans-Koni Frischknecht erwähnte die beiden Höhepunkte des Jahres 2018: das 10-jährige Betriebsjubiläum am 16. März und die Einweihung des Dorfbrunnens Mitte September. Anhand von Bildern zeigte er auch die wichtigsten Renovationsarbeiten. Höhepunkte für die Kinder sind jeweils die Tiergeburten im Kleintierstall. Für jedes junge Geisslein wird jeweils eine Taufe durchgeführt, für die die Kinder jeweils den Namen bestimmen dürfen. Eine ganz spezielle Geburt fand am 11. Mai 2019 statt: die Pony-Stute Mira gebar ihre kleine Tochter, die am 16. Mai von den dann anwesenden Kindern auf den Namen Mia getauft wurde.