Appenzell - Gigathlon
rmc/nf

3. Rang am Gigathlon

Vom 28. Juni bis 30. Juni fand der Gigathlon 2019 in Obwalden und Nidwalden statt.

Am Start war auch ein interkantonales Team aus den Kantonen Schwyz und Innerhoden, welches in der Kategorie «Team of Five Inline» unter dem Namen «bm handels ag» startete.
Das Team staunte nicht schlecht, als es am Freitagabend nach dem SwimRun von Lea Schmidt, Appenzell, auf dem 10. Rang lag. Am Samstag kannte das Team weiterhin nur eine Richtung, den Angriff auf die Podestplätze. Norbert Suter, Schwyz, startete am Samstagmorgen früh auf die 89 Kilometer lange Rennvelostrecke von Sarnen nach Ennetbürgen. Auf ihn folgte Lea Schmidt, die zwei Kilometer vor Ennetbürgen schwamm. Danach folgte Luca Besimo, Schwyz. Er fuhr mit den Inline dreimal um den Flugplatz Buochs. Lea Schmidt schwamm danach nochmals zwei Kilometer und übergab dann an Nadja Fässler, Appenzell, die von Ennetbürgen nach Engelberg joggte. Kai Baumann, Schwyz, machte den Abschluss und fuhr mit dem Bike von Engelberg via Jochpass zurück nach Sarnen. Am Samstagabend fand man sich auf dem 3. Rang wieder und der Druck, diesen Rang zu verteidigen, stieg extrem. Den Sonntag starte Luca Besimo mit einer Inlinestrecke, die zweimal und den Sarnersee führte. Nach ihm war Lea Schmidt an der Reihe, die drei Kilometer im Sarnersee schwamm. Nach dem Schwimmen ging Kai Baumann auf die Bikestrecke, welche von Sarnen nach Norden und wieder zurück nach Sarnen führte. Aufs Biken folgte die Rennvelostrecke, welche wieder von Norbert Suter absolviert wurde. Er fuhr von Sarnen über den Glaubenbieler und den Glaubeberg wieder nach Sarnen. Den Abschluss des Gigathlons machte Nadja Fässler mit dem Trail Run von Sarnen nach Flüeli Ranft und ins Ziel zurück nach Sarnen. Das ganze Wochenende lang wurde das Team von Jan Müller, Appenzell, betreut, welcher einen super Job machte und das Team so sehr entlasten konnte.
Dank diesen herausragend Leistung, einem super Teamspirit und einem top Supporting konnte der 3. Rang den ganzen Sonntag verteidigt werden. Als Belohnung konnte man sich auf dem Podest feiern lassen.