Appenzellerland, St. Gallen
Sk

111 Millionen für Sanierung und Erweiterung

Das Gebäude des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums (GBS) an der Demutstrasse in St.Gallen ist stark sanierungsbedürftig. Der St.Galler Regierungsrat hat die Botschaft für die Gesamterneuerung und den Erweiterungstrakt verabschiedet und beantragt dem Kantonsrat einen Kredit von 111 Millionen Franken.

  • Das ist die Legende
    Das Gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen (GBS) soll erneuert werden. (Bild: zVg)

Das Berufsschulgebäude des Berufs- und Weiterbildungszentrums an der Demutstrasse in St.Gallen soll gesamthaft erneuert werden. Ausserdem wird die Berufsfachschule mit einem Schultrakt erweitert. Das Parlament berät die Botschaft in der April- und Junisession 2019. Im November 2019 entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über das Projekt.

Nach über vierzig Jahren Betrieb ist das Berufsschulgebäude dringend sanierungsbedürftig. Grosse Mängel zeigen sich im Brandschutz. Die Haustechnik ist grösstenteils veraltet und die Gebäudehülle erfüllt in keiner Weise die heutigen energetischen Anforderungen. Ausserdem genügen die Räume im Berufs- und Weiterbildungszentrum den Bedürfnissen eines zeitgemässen Schulbetriebs nicht mehr.

Nach wie vor ist der Hauptstandort ideal gelegen, da dieser mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar ist. Jedoch erschweren die heutigen sieben Standorte der Schule in der Stadt St.Gallen die Zusammenarbeit und den Betrieb. Mit dem geplanten Erweiterungsbau sollen deshalb die zwei entfernten Standorte des Berufs- und Weiterbildungszentrums an der Zürcherstrasse 430 und der Grütlistrasse 1 in den Hauptstandort integriert werden.

Das Gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum ist die grösste Berufsfachschule im Kanton St.Gallen. Es übernimmt eine wichtige Zentrumsfunktion. Das Gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum besteht aus den fünf Abteilungen Bauberufe, Technische Berufe, Dienstleistungsberufe, Schule für Gestaltung und Berufsmittelschule. 4300 Lernende werden in rund vierzig Berufen ausgebildet.