Appenzell - Unihockey
Marco Mösli/UHA

Herren 1 gewinnen im hart umkämpften Spiel gegen Grabs

Die Herren des UH Appenzell gewinnen den Showdown um den dritten Tabellenplatz zu Hause gegen die Rangers Grabs-Werdenberg in einem hart umkämpften Spiel knapp mit 4:3.

Beide Teams waren auf den Punkt bereit, eine übliche Abtastphase zu Beginn des Spiels gab es nicht. Die Appenzeller bestimmten zwar das Spieldiktat, doch die Grabser wurden durch schnelle Gegenstösse und ausgefeilte Freistossvarianten stets gefährlich. Eine solche Variante brachte die Gäste bereits in der zweiten Minute sehenswert in Führung. Bis zum Ende des Drittels fielen trotz munterem hin und her keine Tore mehr.

Zum Start in den zweiten Spielabschnitt hatten die Appenzeller einige Chancen doch jubeln konnten vorerst wieder die Gäste, welche durch einen erneuten Freistoss auf 0:2 erhöhten. Die Innerrhoder liessen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und als Ernst Widmer nur kurz darauf per Direktabnahme aus der Luft den Anschlusstreffer erzielen konnte explodierte der Hexenkessel Gringel ein erstes Mal. Die Gangart der beiden Teams wurde nun trotz bereits hoher Intensität zunehmends noch härter, wodurch beidseitig zahlreiche Strafen ausgesprochen wurden, die meisten davon wegen überhartem Körpereinsatz. Viele Vergehen waren nun beidseitig grenzwertig. Dass danach die Lichtanlage im Gringel einen ungewünschten Unterbruch im Spiel provozierte war sicherlich nicht von Nachteil, so konnten sich die zahlreich erhitzten Gemüter wieder etwas beruhigen.
Nachdem das Licht dann wieder ein faires Spiel zuliess, gab es bereits die nächste heikle Situation zu beurteilen. Als die Appenzeller kurz vor Schluss in einem Powerplay agieren konnten, traf Aldo Blaser mit der Schlusssirene zum Ausgleich. War das Tor nun vor oder nach der Sirene gefallen? Ein Entscheid, für den es den Videoentscheid gebraucht hätte, wurde etwas glücklich zu Gunsten des Heimteams gefällt.

Im dritten Drittel starteten die Herren bereits wieder mit einem Überzahlspiel. Dabei liessen die Grabser für einmal dem Appenzeller Topscorer Aldo Blaser etwas zu viel Raum, was dieser mit einem sehenswerten Weitschuss zur erstmaligen Führung nutzte. Einen Fehler in der Appenzeller Hintermannschaft nutzten die Grabser jedoch nur kurze Zeit später wieder zum Ausgleich. Etwa fünf Minuten vor Schluss konnten die Appenzeller erneut in Überzahl agieren, wiederum zog Aldo Blaser zwei Gegenspieler auf sich, konnte dann aber den völlig freistehenden Aurel Sutter bedienen, welcher aus spitzem Winkel den starken Torhüter der Grabser zur erneuten Führung bezwingen konnte.
Die Appenzeller lieferten sich nun, angepeitscht von den laustarken Zuschauern, eine regelreche Abwehrschlacht. Als dann der Schlusspfiff ertönte, gab es für die Herren kein Halten mehr.

In einem teilweise hart an der Grenze geführten und für die Schiedsrichterinnen extrem schwierig zu leitenden Fight gegen Grabs jubelten schliesslich also die Appenzeller und stehen nun wieder auf dem dritten Rang. Auf dem Feld schenkten sich die Teams zwar nichts, doch daneben verhielten sich beide Teams sehr fair, mit einem Handshake wünschte man sich gegenseitig viel Glück für die verbleibenden zwei Spiele.