Appenzell - Unihockey
UHA/fm

Herren 1 des UH Appenzell verlieren Krimi

Die Partie gegen «Angstgegner» Rangers Grabs verlief weitestgehend auf Augenhöhe.

  • Das ist die Legende
    Aldo Blaser war mit vier Ausgleichstreffern der beste Skorer der Appenzeller. (Bild: zVg)

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag. Die Rangers konnten bereits nach vier Minuten durch Topskorer Tischhauer in Führung gehen. Doch auch der letztjährige Topskorer der Appenzeller, Aldo Blaser, war gut aufgelegt und glich die Partie nur 20 Sekunden später aus. Den Assist liess sich Marius Wolf gutschreiben. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her und beim nächsten Treffer der Grabser schauten die Appenzeller etwas gar passiv zu. Die schöne Freistossvariante versenkte wieder Tischhauser in den Maschen der überraschten Appenzeller. Nach fast elf Minuten war es dann wieder Aldo Blaser, der auf Pass von Mario Gasser den Lochball im Tor der Grabser versenkte. Noch war das Drittel aber noch nicht entschieden und auf beiden Seiten spielten die Mannschaften mit hohem Tempo weiter. Erneut gingen die Hausherren in Führung und wiederum war es Aldo Blaser, der die Appenzeller zum Ausgleich schoss. Der Pass kam ebenfalls wieder von Marius Wolf.
Im zweiten Drittel wurde das Spiel etwas gehässiger. Der Aufforderung der etwas überfordert scheinenden Schiedsrichter nach einer ruhigeren Spielweise leistete Dario Fässler keine Folge und musste für zwei Minuten in die Kühlbox. Das folgende Powerplay der Rangers nutzten diese für den erneuten Führungstreffer. Als ein Grabser sowie ein Appenzeller auf der Strafbank platznehmen durften, war auf dem Spielfeld plötzlich viel Platz vorhanden. Dabei profitierte Aurel Sutter von einer Unkonzentriertheit der Heimmannschaft, schnappte sich den Ball und glich das Spiel erneut aus. Als nur noch Marco Solenthaler weggesperrt war, nutzen die Grabser erneut ihr Powerplay. Und mit dem Spielstand von 5:4 für die Rangers ging es in die zweite Pause.
Die Motivationsrede von Trainer Mösli sowie einige personelle und taktische Umstellungen zeigten ihre Wirkung. Der Schlussabschnitt gehörte den Appenzellern. Mehrheitlich kontrollierten sie das Spiel und dominierten die Rangers. Doch leider konnte dies nicht in die dringend benötigten Tore umgemünzt werden. Erst als Aldo Blaser ein wenig Platz ausnutzen konnte, glich er das Spiel zum vierten Mal an diesem Abend aus (Assist: Marco Solenthaler). Doch auch die Grabser hatten wieder eine Antwort parat. Sie nutzten den sich ihnen bietenden Platz und erzielten einmal mehr einen Führungstreffer. Nun setzten die Appenzeller alles auf den Ausgleich und nahmen dafür den Torhüter raus. Die Rangers trafen sechs Sekunden vor Schluss ins leere Tor. Enttäuscht von der knappen 6:5-Niederlage traten die Appenzeller die Heimreise an.