Herisau
pd

Haus III im PZA wird saniert und erweitert

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat acht Millionen Franken für die Sanierung und Erweiterung des Hauses III des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden PZA freigegeben.

Die Ausserrhoder Stimmberechtigten haben im Jahr 2007 dem Rahmenkredit zur Erneuerung und Optimierung des Psychiatrischen Zentrums Appenzell Ausserrhoden zugestimmt. Nach erfolgreicher Sanierung der Gebäude Haus I (Alterspsychiatrie), Haus IV (Akutpsychiatrie), Haus IX (Verwaltung), Haus XIII (Kapelle/Mehrzwecksaal) und dem Neubau des unterirdischen Erschliessungssystems, erfolgt nun die Sanierung und Optimierung von Haus III.

Im Haus III mit Anbau wird nach der Erneuerung und Optimierung die gerontopsychiatrische Akutstation und eine Privatstation einziehen. Laut Pressebericht wird die Bettenanzahl erhöht, um die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Im Erdgeschoss wird sich die gerontopsychiatrische Akutstation mit rund 18 Betten einquartieren; inklusive Betten in Intensiv- und Isolationszimmern. Im 1. Obergeschoss wird eine Abteilung für Privatpatientinnen und -patienten mit 16 Zimmern eingerichtet. Im Unter- und Dachgeschoss sind Therapie- und Büroräume geplant. Zudem wird das Haus ebenfalls ans unterirdische Erschliessungssystem angeschlossen.

Für die Planungsleistungen wurde ein Projektwettbewerb im selektiven Verfahren durchgeführt. Die Hochbaukommission folgte der Empfehlung der Jury und hat der Vergabe der Architekturarbeiten an die Raumfindung Architekten GmbH, Rapperswil, zugestimmt. Nach der Freigabe des Kredites wird jetzt das Fachplaner-Team ermittelt. Anschliessend wird zusammen mit dem Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden die Projekt- und Ausführungsplanung gestartet.