Appenzell - Handball
hr/eing.

Der TVA bezwingt die SG Magden/Möhlin 25:24

In einer Partie, in der es für die Innerrhoder 1.-Liga-Handballer lediglich noch ums Prestige ging, blieben die beiden Punkte in Appenzell. Die Siegsicherung gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus dem Aargau gelang eine Sekunde vor der Schlusssirene.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: bigstock)

Wenn von 25 erzielten Toren deren acht auf das Konto von verwandelten Siebenmetern gehen, ist das ein Indiz für eine ziemlich forsche Verteidigungsarbeit jener Mannschaft, die die Penaltys aufgebrummt bekommt. Die SG Magden/Möhlin überschritt im Ermessen der Schiedsrichter die Grenzen der Regularität zu oft – ohne dass die Begegnung aber unfair geführt worden wäre. Es waren Sanktionen, wie sie halt einfach der im Handball üblichen Härte geschuldet sind. Neunmal zeigten die Referees nach Interventionen der Aargauer auf den Penaltypunkt; achtmal nutzten Elias Valaulta und Simon Manser die Chance im Direktduell mit dem gegnerischen Torhüter.
Der TVA begann mit Thomas Brülisauer, dem nominell dritten Mann zwischen den Pfosten. Er machte seine Sache ausgezeichnet und kam auf eine Quote von vorzüglichen 38 Prozent abgewehrter Bälle. Jan Bischof, der in der zweiten Halbzeit ins Spielgeschehen eingriff, stand seinem Kollegen in nichts nach und wehrte von neun Schüssen deren vier ab.
Aus dem Auftreten der Aargauer war unschwer abzuleiten, dass sie akut abstiegsgefährdet sind. Anstatt das Spiel durchacht und in Ruhe anzugehen, wirkten sie, angetrieben von einem mehr als lebhaften Coach, in vielen Phasen hypernervös, was sich zeitweise auch auf den TVA übertrug. So gab es beidseits zahlreiche technische Fehler.
Das erste Tor der Partie erzielte Magden/Möhlin. Es blieb die einzige Führung der Aargauer. Danach rannten sie praktisch permanent einem Rückstand hinterher. In der letzten Minute allerdings kamen sie beim 24:24 einem Punktegewinn sehr nahe. Als die Matchuhr auf 59:59 stand, gelang aber Spielertrainer Lukas Gamrat der umjubelte Siegtreffer für die Innerrhoder.
Bereits am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr) verabschiedet sich der TV Appenzell daheim aus der 1.-Liga-Saison 2018/19. Zu Gast ist die SG Kloten Handball. Sie wird alles daran setzen, den Kopf noch aus der Abstiegsschlinge ziehen zu können. Für die Innerrhoder folgen hierauf noch die Auswärtspartien gegen den TSV Frick und gegen die Red Dragons Uster. Mit zwei Siegen könnte der TVA die Abstiegsrunde auf dem ersten Platz beenden.