Bühler - Fussball
hr/Antonio Romano

Auch im letzten Spiel der Saison null Punkte

Bühler hielt gegen Aufsteiger Fortuna eine Halbzeit lang gut mit, doch schlussendlich zeigte das Team, welches nächste Saison in die 3. Liga zurückkehrt, dass es verdient souverän an der Tabellenspitze steht.

Mit 81 Toren hatte die Stadtsanktgaller Fortuna bisher viermal mehr Treffer erzielt als Bühler. Die ersten Ausrufezeichen im Spiel gehörten aber Bühler. Der gut aufgelegte Tobias Hofstetter setzte auf dem Teufner Landhaus – Bühler genoss aufgrund der beginnenden Bauarbeiten auf der Göbsimühle Gastrecht in der Nachbargemeinde – mit zwei gefährlichen Weitschüssen eine Duftmarke. Die Hoffnungen erstickten jedoch im Keim, als nach nur drei Minuten die Tabellenführer nach einem schnörkellosen Angriff über Bühlers rechte Seite und einem wunderbaren Schlenzer ins lange hohe Eck 0:1 führten. Bühler zeigte Reaktion: Tobias Hofstetter knallte einen Freistoss ans Gehäuse der Gäste. Das Spiel war erst recht lanciert und manch einer war überrascht, wie gut die Rotweissen mit den Aufsteigern mithielten. Weswegen das Team auf Rang 1 aufsteigt, zeigte sich in der 15. Minute: Der rechte Aussenverteidiger rückte auf und zog,mangels Stören durch irgendeinen Bühler, aus gut 30 Metern einfach mal ab. Ruven Hersche war gegen den Prachtschuss machtlos, 0:2. Ganz ärgerlich war dann das verletzungsbedingte Ausscheiden des auffälligsten Bühlers Tobias Hofstetter. Bis zur Pause bewahrte FCB-Torwart Ruven Hersche mit drei guten Interventionen sein Team vor einem noch grösseren Rückstand.
Da auch Fortuna nach dem Pausentee nur mit wenigen Ersatzleuten antrat und das heisse Wetter zusetzte, flachte die Partie in der zweiten Halbzeit merklich ab. Fortuna erhöhte in der 55. Minute auf 0:3 und in der 61. Minute auf 0:4. Natürlich war die Partie entschieden, und dennoch versuchte das Heimteam den Ehrentreffer zu markieren. Es gelang nicht. Die Stadtsanktgaller hingegen kannten kein Pardon und schossen kurz vor Schluss gar das 0:5.
Für Bühler endet eine Saison zum Vergessen. Viele Verletzte, wenig Wettkampfglück und schlussendlich ein abgeschlagener letzter Rang mit nur drei Pünktchen. Bereits übernächste Woche beginnt ein neues spannendes Kapitel. Der FC Bühler und das zweite Team des FC Teufen schliessen sich zusammen, deshalb wird es auch in der neuen Saison 4.-Liga-Fussball in Bühler zu bestaunen geben. Die Teams werden abwechslungsweise in Teufen und Bühler sowohl trainieren als auch ihre Heimspiele austragen. Gecoacht wird die neue Mannschaft vom bisherigen FCB-Trainer Lui Pedaci. Man darf gespannt sein, wie sich die Zusammenarbeit entwickelt.