Innerrhoden
pd

Appenzellerland Tourismus AI verteilt Zaungriffe

Mit einer aussergewöhnlichen Aktion macht diesen Frühling Appenzellerland Tourismus AI auf sich aufmerksam. Anstatt viel Geld in Werbung zu investieren, möchte man das Angebot vor Ort verbessern und vermehrt in die Wanderwege und die dazugehörige Infrastruktur investieren. So werden den Landwirten in Appenzell Innerrhoden gratis rund 1000 Zaungriffe zur Verfügung gestellt.

Bereits vor einigen Jahren haben die Verantwortlichen von Appenzellerland Tourismus AI entschieden, weniger Geld in die Werbung zu investieren. Das Augenmerk sollte vermehrt auf die Service- und Angebotsqualität vor Ort gerichtet werden. So wurden sämtliche Wanderrouten im ganzen Inneren Landesteil neu geplant, digitalisiert und mit neuen Wegweisern versehen. Dieses Jahr sollten die Landwirte einen kleinen Dank von Seiten Tourismus erhalten. Im Rahmen einer Spezialanfertigung wurden 1000 «Appenzeller Zaungriffe» hergestellt. Die Zaungriffe sind in der grünen Farbe von Appenzellerland Tourismus AI gehalten und mit den Texten «chönd zonis» und «appenzell.ch» versehen. Ab und zu werden die Zäune durch Gäste und Wanderer nicht richtig geschlossen. Appenzellerland Tourismus AI will hier Hand bieten und die Wanderer mit augenfälligen Griffen zum konsequenten Schliessen der Weidezäune motivieren. «Jetzt in der Zeit, da die Weiden wieder eingezäunt werden, ist der richtige Zeitpunkt, die Zaungriffe abzugeben und damit den Bauern einen Dank auszusprechen», freut sich Guido Buob, Geschäftsführer von Appenzellerland Tourismus AI. Die Zaungriffe können beim Landwirtschaftsdepartement oder auf der Tourist Information in Appenzell von Landwirten gratis bezogen werden. Eine Mengeneinschränkung gibt es bewusst nicht. «Es hat solange es hat. Wichtig ist nur, dass sie auch effektiv montiert werden», führt Guido Buob weiter aus. Das Projekt mit den Gratis-Zaungriffen ist im Rahmen eines Projektes der Neuen Regionalpolitik (NRP) unter dem Titel «Appenzell 2020» entstanden. Innerhalb dieses Projektes werden ausschliesslich Produkte und Angebote geschaffen, die entweder dem Gast direkt zu Gute kommen oder für den touristischen Leistungsträger einen nachhaltigen Mehrwert bedeuten. Weitere Angebote aus dieser Reihe waren die Planung und Neusignalisation des Kapellenwegs sowie der Schneeschuhrouten. Weitere Projekte werden im Laufe dieses Jahres folgen.