Appenzell - Fussball
Martin Kradolfer

Appenzell muss 2:3-Pleite gegen Abstiegskandidaten einstecken

Nach der grandiosen Leistung vor einer Woche in Triesenberg kam die 1. Mannschaft des FC Appenzell gegen das stark abstiegsgefährdete Balzers 2 zuhause unerklärlicherweise überhaupt nicht auf Touren und verlor «verdient» mit 2:3 (1:2).

Nicht nur dem einheimischen Trainer fiel es nach der Partie schwer, die richtigen Worte zu finden. Die Leistung am Samstagnachmittag war absolut ungenügend und schlecht. Dies gegen eine gegnerische Mannschaft, die mehr Biss hatte und einfach «Fussball» gespielt hat. Schon zu Beginn war Balzers die aktivere Mannschaft. Ein erster Schuss der Innerrhoder nach knapp zehn Minuten durch David Köppel fiel zu hoch aus. Nachdem ein Liechtensteiner auch das Ziel verfehlte, schoss Lorenz Keller von links den Gäste-Torhüter an. Nach einem schönen Zuspiel verfehlte derselbe Akteur auf der anderen das Tor und Raphael King sah einen Freistoss gehalten. Dennoch gelang dem Gontner in der 28. Minute nach einer guten Einzelleistung das 1:0. Nach einem Steilpass in der 33. Minute lief allerdings die gegnerische Nummer 17 der Innerrhoder Abwehr davon und konnte mit einem Heber über den einheimischen Keeper den 1:1 Ausgleich markieren. Zwei Minuten vor dem Pausenbreak kam es für die Gäste noch besser. Ein Liechtensteiner drückte etwa fünf bis zehn Meter nach der Mittellinie ab und erwischte den weit vor dem Tor stehenden Michael Räss zum 1:2. Was die Innerrhoder vor allem in der 2. Halbzeit gezeigt haben, hatte nicht wirklich viel mit Fussball zu tun. Es fehlte unter anderem auch die Bewegung ohne Ball. In der 64. Minute lief die gegnerische Nummer 11 durch die Reihen der Innerrhoder, bis er alleine vor dem Torhüter auftauchte und Appenzell mit 1:3 in Rückstand versetzte. Die Platzherren fanden weiterhin nicht zu ihrem Spiel und gelangten längere Zeit kaum mehr zu Chancen. In der 89. Minute fiel dann mit dem 2:3 durch einen Flachschuss aus über 20 Metern durch Marko Jurkic dennoch der Anschlusstreffer. Als in der 92. Minute Lorenz Keller aus rund 12 Meter daneben schoss, war die Niederlage der Einheimischen besiegelt.