Schlatt
vp

Vorübergehend zu wenig Platz im Schulhaus Schlatt

Die Stimmbürger der Schulgemeinde Schlatt wurden am Freitagabend über die weitere Zusammenarbeit mit der Schule Haslen informiert.

  • Das ist die Legende
    Wegen grösseren Jahrgängen wird es während zwei Jahren zu wenig Platz im Schulhaus Schlatt haben. Die Zimmer werden für den Kindergarten benötigt. (Bild: Vreni Peterer)

In den nächsten zwei Jahren läuft der Schulbetrieb im gewohnten Rahmen. Das heisst, alle Kindergärtler sowie Erst- und Zweit-Klässer von Schlatt und Haslen besuchen die Schule in Schlatt. Die Dritt- bis Sechst-Klässler werden in Haslen unterrichtet. Danach wird die Zahl der Kindergärtler mit 28 Kindern die gesetzliche Höchstzahl überschreiten. Deshalb wird dann in Schlatt mehr Raum für den Kindergarten benötigt. Sie werden die beiden Schulzimmer besetzen. Aus diesem Grund werden die erste und zweite Klasse in den Schuljahren 2019/20 und 2020/2021 bereits in Haslen unterrichtet. Danach können die Kindergartenklassen wieder zusammengeführt werden. Dann müssen aber die Erst- und die Zweit-Klässler getrennt unterrichtet werden. Deshalb gehen die Zweitklässler für weitere zwei Jahre nach Haslen, die Erstklässler sind wieder in Schlatt. Ab dem Schuljahr 2023/24 soll der Schulbetrieb wieder seinen gewohnten Lauf nehmen.

Erste, mündliche Abklärungen mit dem Schulamt hätten bereits stattgefunden, sagte Schulratspräsident Andreas Fuchs. Das Schulamt könne sich eine Lösung in diese Richtung vorstellen.

Der Schulrat Schlatt gab zudem eine Stellungnahme zur bevorstehenden Hallenbad-Abstimmung ab. Er empfiehlt, einer der beiden Neubau-Varianten zuzustimmen, um so das Schulschwimmen auch weiterhin zu sichern. Allfällige Voten betreffend eine Sanierung des bestehenden Hallenbades seien klar abzulehnen.

An der nächsten Schulgemeinde wird der Schulrat den Antrag stellen, die Waldparzelle zu veräussern. Der Schulrat begründete die Verkaufsabsicht damit, dass der Besitz, die Pflege und der Unterhalt des Waldes und der dazugehörenden Flurstrasse nicht zum Aufgabenbereich einer Schulgemeinde gehörten. Der Schulrat solle sich auf das Kerngeschäft Schulbetrieb konzentrieren können.