Teufen
gk

Vorprojekt Dorfdurchfahrt: Gemeinderat möchte einige Punkte geklärt haben

Mit Schreiben vom 2. März 2018 haben die Appenzeller Bahnen Kanton und Gemeinde das Vorprojekt der Dorfdurchfahrt Teufen der Appenzeller Bahnen (AB) zur Vernehmlassung unterbreitet.

  • Das ist die Legende
    (Bild: Archiv/a24)

Die Erarbeitung der Stellungnahme zum Vorprojekt wurde der Arbeitsgruppe Gestaltung Dorfzentrum Teufen übertragen. Diese setzte sich in Fachgruppen und unter Beizug des kantonalen Denkmalpflegers in den verschiedenen Bereichen mit dem Projekt auseinander.

Zwischen der Haltestelle Stofel und dem Bahnhof Teufen fahren heute die Appenzeller Bahnen signalgesteuert eingleisig mehrheitlich in seitlicher Lage, stellenweise aber auf der Fahrbahn der Kantonsstrasse. Die Verkehrssicherheit ist aufgrund des teilweisen Gegenverkehrs mit dem Motorisierten Individual-Verkehr und infolge der vielen Bahnübergänge stark beeinträchtigt. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Begegnungen und auch zu Unfällen. Die Situation muss daher dringend verbessert werden. Die Einwohnergemeinde Teufen unterstützt die Be-strebungen der Appenzeller Bahnen, die Ortsdurchfahrt Teufen mit dem Einbau einer Doppelspur auf die Kantonsstrasse vom Stofel bis zum Bahnhof Teufen zu sanieren.

In der Vernehmlassungsantwort zum Vorprojekt weist der Gemeinderat auf verschiedene Punkte hin, welche bis zur Einreichung des Bauprojekts geklärt und beantwortet werden sollen. So sollen die Kostenaufteilung sowie der Bauablauf zeitnah erarbeitet und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Der Gemeinderat setzt sich für eine konzentrierte Umsetzung der Bauarbeiten im Zentrumsbereich ein, für welche auch die Berücksichtigung eines Bahnersatzes in die Planung aufgenommen werden soll. Zudem soll für die Verlegung der Werkleitungen der notwendige Zeitbedarf in die Bauphasenplanung eingerechnet werden.

Der Gemeinderat regt weiter an, dass zur Sicherung des Langsamverkehrs bei einem Teil der Einlenker in die Hauptstrasse sogenannte Trottoirüberfahrten eingeplant werden, welche dem Langsamverkehr den Vortritt gewähren und somit die Sicherheit erhöhen. Zudem sollen im Vergleich zum Vorprojekt sämtliche Gefahrenstellen bei der Ausfahrt aus den schräg und senkrecht angeordneten Parkfeldern verbessert werden.

Die Eingaben des Gemeinderates zum Vorprojekt werden im Rahmen der Erstellung des Bauprojektes geprüft und dem Gemeinderat im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zum Bauprojekt wieder vorgelegt.