Grub, Heiden, Lutzenberg, Rehetobel, Reute, Wald, Walzenhausen, Wolfhalden
h9

Alle Voranschläge 2018 im Vorderland genehm

Bei allen Abstimmungen in den Vorderländer Gemeinden sprachen sich die Stimmberechtigten für die Budgets 2018 aus. Die tiefste Stimmbeteiligung mit 16,37 Prozent weist vorläufig Wolfhalden auf. Wegen einer kommunalen Vorlage kletterte die Stimmbeteiligung in der Grub auf 51,35 Prozent

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

Wolfhanden: Bei einer Stimmbeteiligung von 16,37 % sprachen sich 173 Stimmberechtigte für, 29 dagegen aus. Nur 202 der 1234 Stimmberechtigten äusserten sich zur Vorlage.

Lutzenberg: In der Weinbaugemeinde lag die Stimmbeteiligung bei 24,3 Prozent. Von den 852 Stimmberechtigten votierten 181 für und 25 gegen das Budget 2018.

Walzenhausen: Bei einer Stimmbeteiligung von 25,82 Prozent äusserten sich 340 (von 1317) Stimmberechtigten in Walzenhausen zu Budget 2018 und Steuerfuss (3,6 Einheiten). 286 Personen legten ein Ja in die Urne, 49 ein Nein, fünf enthielten sich der Stimme mit jeweils leeren Zettel.

Heiden: von den 2775 Stimmberechtigten gingen 726 an die Urne. Vier eingelegte Stimmzettel waren leer oder ungültig. 639 Heidlerinnen und Heidler sprachen sich für den Voranschlag 2018 aus, 83 lehnten ihn ab. Die Stimmbeteiligung betrug 26,16 Prozent.

Rehetobel: Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Rehetobel haben den Voranschlag und Steuerfuss 2018 mit 285 Ja-Stimmen bei 64 Nein-Stimmen und einer Stimmbeteiligung von 27.93 % angenommen. Rehetobel zählt 1'264 stimmberechtigte Personen (davon 6 Ausländer/-innen mit kommunalem Stimmrecht).

Reute: In dieser Gemeinde legten 141 Personen ihren Stimmzettel in die Urne. Einer war leer. Die Stimmbeteiligung lag bei 28,5 Prozent. 112 Stimmberechtigte sprachen sich für, 28 gegen den Voranschlag 2018 aus.

Wald: In der Gemeinde Wald äusserten sich 182 der 637 Stimmberechtigten zum Voranschlag 2018. Ein Stimmzettel wurde leer eingelegt. Von den in Betracht fallenden 181 Zetteln war auf 169 ein Ja, auf zwölf ein Nein zu lesen. Die Stimmbeteiligung lag ebenfalls bei 28,5 Prozent.

Grub: Die Gruber Stimmberechtigten haben dem Voranschlag 2018 mit 326 Ja zu 36 Nein deutlich zugestimmt. Dies ist gleichbedeutend mit einer Steuerfussreduktion von 4.1 auf neu 4.0 Einheiten. Die Gesamtstimmbeteiligung lag bei erfreulichen 51,35 Prozent. (siehe separate Meldung über die Hängebrücke-Vorlage in der Grub).