Oberegg
rr

Viel Szenenapplaus und herzhaftes Lachen

Am Freitag feierte der Dramatische Verein Oberegg seine Premiere mit dem Dreiakter «Die drei Dorfheiligen» vor ausverkauftem Haus. Die Stimmung war ausgezeichnet.

  • Das ist die Legende
    Der Dorfmetzger hört mit. Wer ist der Vater?
  • Das ist die Legende
    Hier wird eine Ehe vermittelt.
  • Das ist die Legende
    Krisensitzung mit ungewissem Ausgang.
  • Das ist die Legende
    Der Bezirkshauptmann gerät in Bedrängnis.
  • Das ist die Legende
    So sieht Empörung aus.

 

Regisseur Fredy Kunz hat den Schwank aus dem Jahr 1920 – die meistgespielte bayrische Komödie überhaupt –  auf lokale Verhältnisse und, gut adaptiert an die Möglichkeiten seiner Schauspieltruppe, umgeschrieben. Das Premierenpublikum zeigte sich begeistert; es wurde viel gelacht. Das Stück lebt von Situationskomik und Dialogen, die viel mit später Selbsterkenntnis zu tun haben. Die drei Dorfheiligen, das sind der Bezirkshauptmann, der Dorfmetzger und der Bäcker, sehen sich von Fehltritten in der Vergangenheit praktisch eingeholt. Sie müssen alles unternehmen, damit Korrespondenz, die sie vor zwei Jahrzehnten mit einer heimlichen Geliebten führten, nicht in falsche Hände – jene ihrer dominanten Frauen nämlich – gerät. Das führt gleich zwei junge Paare zusammen.
Wer das heitere Stück nicht verpassen will, muss sich sputen. Die ursprünglich bis zum 26. Januar geplanten acht Vorstellungen waren zu 85 Prozent gebucht, bevor sich der Vorhang zur Premiere hob. Zwei zusätzliche Vorstellungen am 27. und 28. Januar sind bereits beschlossene Sache.