Appenzell - Unihockey
mitg.

Geglückte Revanche der Herren 1 des UH Appenzell

Im letzten Heimspiel dieses Jahres trafen die Herren 1 des UH Appenzell auf die Rangers aus Grabs. In der Hinrunde musste man nach einer schwachen Vorstellung eine bittere, aber verdiente 3:1 Niederlage hinnehmen. Da sich die Teams noch aus 3. Liga-Zeiten kannten, wollten die Appenzeller unbedingt beweisen, dass sie stärker spielen und berechtigterweise ein Jahr vorher aufgestiegen sind.

  • Das ist die Legende
    Michael Laimbacher empfahl sich als neuer «Aggressivleader» für den UH Appenzell. (Bild: zVg)

Von Anfang an liess der UH Appenzell dann auch kaum Zweifel an seiner Motivation aufkommen. Es wurde geblockt, geschossen, gekämpft und man hatte das Spiel mehrheitlich im Griff. Lukas Sutter eröffnete das Skore nach 2:41 mit einem herrlichen Sololauf, gekrönt von einem eiskalten Abschluss. Fast 10 Minuten zeigten auch die Gäste, dass Sie verdient im vorderen Bereich der Tabelle stehen – 1:1 Ausgleich. Dank zweier Tore von Aldo Blaser riss der UH Appenzell das Spiel aber wieder an sich und das Drittel wurde völlig verdient mit 3:1 gewonnen. Also exakt dem Torverhältnis aus der Hinrunde.

Im zweiten Drittel zeigt sich der UH Appenzell weiterhin engagiert und zwang den Grabsern ihr Spiel auf. Etwas übermotiviert ging dabei Michael Laimbacher zu Werke. Innert kürzester Zeit kassierte er dafür zwei Zweiminutenstrafen. Eine der beiden nutzten die Grabser zum 3:2 Anschlusstreffer. Dies war ein Weckruf für die Appenzeller und die Konzentration hielt wieder Einzug. Wiederum war es Aldo Blaser, der die Matchtafel auf 4:2 stellte.

Im letzten Spielabschnitt galt es nun diesen Vorsprung zu verwalten. Appenzell liess den Gegner laufen und knapp fünf Minuten vor Schluss gelang Aldo Blaser sein vierter persönlicher Treffer. Als Sepp Räss noch zum 6:2 Endstand traf war klar, dass man nun keinen einzigen Gegentreffer mehr erhalten will. Der UH Appenzell, der bis anhin nicht dafür bekannt war, ruhig und souverän das Spiel auslaufen zu lassen, machte dies vorbildlich. Die Teamleistung stand im Vordergrund und das sonst so häufige «ich-will-unbedingt-auch-noch-ein-Tor-schiessen» blieb aus.

Zufrieden über die gezeigte Leistung und auf dem guten vierten Rang verabschieden sich die Herren 1 des UH Appenzell vom Jahr 2017.