Ausserrhoden
kk

Sommerpause lässt Jugendarbeitslosigkeit steigen

In Appenzell Ausserrhoden waren Ende August 751 Personen auf Stellensuche, drei weniger als im Vormonat.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Archiv/A24)

Das Total der Stellensuchenden hat gegenüber dem Vormonat um drei Personen abgenommen. Neu sind 751 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) eingeschrieben, wovon 435 ganz ohne Beschäftigung sind. Von den 316 nicht-arbeitslosen Stellensuchenden befinden sich 89 in der Kündigungsfrist. 159 Betroffene haben eine Aushilfs- oder Teilbeschäftigung, mit der sie einen Zwischenverdienst erzielen. Die übrigen 68 nicht-arbeitslosen Stellensuchenden sind in eine arbeitsmarktliche Massnahme eingebunden (Einsatzprogramm, Praktikum, Weiterbildungskurs o.ä.) oder stehen dem Arbeitsmarkt aus anderen Gründen nicht unmittelbar zur Verfügung. Die Arbeitslosen­quote, die nach internationalen Standards nur die arbeitslosen Stellensuchenden berücksichtigt, liegt neu bei 1,4 Prozent. Von Arbeitslosigkeit betroffen sind 399 Männer und 352 Frauen. 268 Stellensuchende (Vormonat 266) sind über 50 jährig. 9,6 Prozent aller Betroffenen sind bereits länger als ein Jahr ohne feste Anstellung und fallen somit in die Kategorie der Langzeitarbeitslosen. In der Altersklasse der 15- bis 24-jährigen (Jugendarbeitslosigkeit) sind 85 Personen beim RAV gemeldet. Die Arbeitslosenquote in dieser Altersklasse liegt mit 1,5 Prozent um 0,4 Prozentpunkte höher als noch im Vormonat. Die starke Zunahme ist saisonal bedingt (Zeit der Schul- und Ausbildungsabschlüsse) und entspricht in etwa derjenigen in den Vorjahren. Im August 2018 haben die Personalberater und -beraterinnen im RAV Appenzell Ausserrhoden 457 Beratungsgespräche durchgeführt. Insgesamt konnten sich im Verlauf des Monats 127 Personen von der Arbeitsvermittlung abmelden, währenddessen sich auf der anderen Seite 124 Personen neu anmelden mussten.