Appenzell - Fussball
mk

Nach hartem Kampf gewinnen die FCA Damen ein Spitzenspiel

Die Damen des FC Appenzell trafen am Sonntagnachmittag auf das drittplatzierte Wil. Dabei konnten die topmotivierten und aggressiven St.Gallerinnen mit 3:1 bezwungen werden.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

 

Die Wilerinnen starteten aggressiv und erkämpften sich immer wieder im Spielaufbau des FC Appenzell die Bälle. In der 5. Minute verloren die Appenzellerinnen in der Vorwärtsbewegung die «Kugel» und nach zwei schnellen Pässen stand eine St.Gallerin alleine vor der einheimischen Torhüterin Rahel Wyss. Diese hatte keine Abwehrchance gegen den gut platzierten Schuss. So lag Appenzell 0:1 zurück. Nach diesem Tor entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Dies auch weil es die Appenzellerinnen nicht schafften, erste Bälle zu erwischen. Im weiteren Spielverlauf kam Wil immer wieder gefährlich vor das einheimische Tor, konnte daraus aber kein Profit erzielen, denn die Abwehr rund um Salome Rohner und Torhüterin Rahel Wyss entschärfte alle Möglichkeiten. Auch Appenzell kam zu Chancen, aber weder Barbara Dorsa noch Joèlle Mazenauer konnten eine verwerten. Kurz nach der Hälfte der ersten Halbzeit konnte eine Wilerin den Ball nur zu einer Ecke klären. Den folgenden Corner trat Chiara Lardelli. Sie fand mit ihrer Flanke den Kopf der herangeeilten Adriana Hörler, welche herrlich ins Tor traf. Die Appenzellerinnen wollten jetzt unbedingt das zweite Tor erzielen. Nach einem Einwurf passte Joèlle Mazenauer auf Brigitte Koster, welche flankte. Die Wiler Torhüterin verschätzte sich und segelte am Ball vorbei. Somit bekundete Barbara Dorsa keine Mühe und verwertete die Chance zum 2:1. Mit diesem Resultat ging es in die Pause.

Obwohl Appenzell ab Mitte der ersten Halbzeit etwas besser ins Spiel kam, bestand zur Pause recht viel Diskussionsstoff. So wollte man unbedingt die ersten Bälle haben und machte sich auf Wil gefasst, das unbedingt das 2:2 erzielen möchte. Kurz nach Wiederbeginn traf Joèlle Mazenauer nach einem Pass von Melissa Schenk ins Tor. Der Schiedsrichter aberkannte den Treffer leider, da die Schützin leicht im Offside gestanden sein soll. Mit zunehmendem Verlauf wurde das Spiel ruppiger und es gab auf beiden Seiten Fouls. In der 71. Minute griff Melissa Schenk in die Trickkiste und dribbelte den Gegnerinnen herrlich «Knöpfe in die Beine». Leider entstand danach keine Chance für Appenzell. Kurz danach bekam Joèlle Mazenauer ein Zuspiel von Barbara Dorsa, liess die Torhüterin ins Leere laufen und verwertete zum 3:1. Wil konnte nach diesem Gegentor nicht mehr reagieren und Appenzell gewann somit, nach hartem Kampf, dieses Spiel.